Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Brauindustrie/2015/10_15
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

BI 10-15 03 Editorial
Vorschau
BRAU INDUSTRIE

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Existenzsicherung: Nachhaltig wirtschaften! In einem hart umkämpften Biermarkt wie dem deutschen wird die unternehmerische Herausforderung nachhaltig zu wirtschaften, immer wichtiger. Denn nur so kann die Existenz der Brauerei gesichert werden. Erfolgreiche mittelständische Brauereien heben sich durch eine hohe Eigenkapitalquote und eine überdurchschnittliche, gewinnbringende Umsatzrentabilität ab. Dies geht aus einer an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf verfassten Bachelorarbeit hervor (siehe Seite 24). Die Voraussetzung für ein erfolgreiches Unternehmen ist aber nicht die aus den Bilanzkennzahlen abgeleitete operative Perfektion, sondern eine gute Strategie. Wie gesagt, im deutschen Biermarkt darf man sich nicht auf früher geernteten Lorbeeren ausruhen, sondern man muss nach Strategien suchen, die dem Unternehmen helfen, mittel- bis langfristig erfolgreich zu sein. Es reicht nicht, nur auf umfangreiche ...

BI 10-15 06-08 Kurz Berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET Staatsbrauerei Weihenstephan ausgezeichnet Einmal Gold und zweimal Bronze gab es für die Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan bei der „International Beer Challenge“ (IBC) in London. Das goldgelbe „Weihenstephaner Hefeweißbier“ überzeugte die Jury mit seinem erfrischenden Bananenaroma und dem hefeblumig-weichen Geschmack und ergatterte die Goldmedaille. Außerdem erhielten das sattdunkle „Weihenstephaner Hefeweißbier Dunkel“ mit seinen angenehmen Röstmalzaromen und der feinwürzige „Weihenstephaner Vitus“ eine Bronzemedaille.

Bei der IBC wurden mehr als 630 Biere aus 30 Ländern eingereicht, die von einer Expertenjury aus ganz Europa verkostet wurden.

Stauder investiert in Pasteurisierungsanlage Knapp 50  000 Flaschen mehr pro Tag und dabei spart sie auch noch Wasser und Strom. Die Essener Privatbrauerei Ja­ cob Stauder hat in eine neue Pasteurisierungsanlage investiert. Durch die Pasteurisation wird bei zuckerhaltigen ...

BI 10-15 10 Brauindustrie Trendbarometer
Vorschau
BRAUINDUSTRIE – TRENDBAROMETER

Wo kauft der Verbraucher ein ei all den aktuellen politischen und ökonomischen Unwägbarkeiten – auf den Verbraucher in Deutschland ist weiterhin Verlass. Die Bereitschaft zu konsumieren, ist unverändert hoch. Der private Konsum gewinnt als wesentlicher Treiber der Binnenwirtschaft immer mehr an Bedeutung. Das Problem: Der Verbraucher gibt im Moment sein Geld nicht unbedingt für schnelldrehende Konsumgüter im LEH aus, wo der Umsatz mit ca. ein Prozent bis Juli zwar über Vorjahresniveau liegt, aber die Erwartung zu Jahresbeginn eine andere war.

B

Neben den Discountern (– 0,3 %) bremst auch die Großfläche (– 0,6 %) die Entwicklung im Lebensmittelhandel, während die Vollsortimenter um plus 3,3 Prozent, der Bereich „Drogeriemärkte“ um satte 4,1 Prozent zulegen können. Insbesondere im Bereich der Großfläche, aber auch beim Discount führen unterschiedliche strategische Ansätze zu unterschiedlichen ...

BI 10-15 12-16 Die Luecke fuellen
Vorschau
Die Lücke füllen Kompetenzzentrum für Getränkedosen in Bayern Gerade aus dem Ausland erhalten mittelständische Brauereien zunehmend Anfragen nach Produkten in der Dose. Für diese Zwecke hat die Privatbrauerei und Mineralbrunnenbetrieb H. Egerer Abfüllkapazitäten in Form eines Kompetenzzentrums für Getränkedosen mit einer neuen Firma, die Bayern Dose GmbH, aufgebaut. Die Zielsetzung war nicht nur die Schaffung einer reinen Abfüllmöglichkeit. Das Dosenkompetenzzentrum soll vielmehr eine Plattform für eine Rundumbetreuung zur Getränkedose bieten.

I

m niederbayerischen Großköllnbach unweit von Dingolfing, ca. 100 km von München entfernt, hat die Privatbrauerei Egerer ihren Sitz, die einen jährlichen Getränkeausstoß von 450  000 hl aufweist. Diese teilen sich zu je einem Drittel auf in Egerer-Produkte / Grokj-Heimdienst, Handelsmarken und Lohnabfüllungen. Da das Getränkeunternehmen keine Gastronomie und keinen Getränkehandel betreibt, e ...

BI 10-15 17 Humulus lupulus
Vorschau
Humulus lupulus ... ... und andere bittere Wahrheiten Diesmal wirklich bittere Wahrheiten: Hopfenernte 2015 – kein „Business as usual“ Des einen Freud ist des anderen Leid – diese Weisheit beschreibt treffend auch den Sommer 2015. Während Sonnenanbeter, Freibadgeher, Biergartenbesucher und hoffentlich auch die Vertriebsverantwortlichen der Brauereien entzückt waren von den vielen heißen Sommertagen, wurde es den Landwirten und ihren Kulturen mit jedem Tag ohne Niederschlag mulmiger zumute. Der Sommer mit den meisten Hitzetagen (Tage, bei denen 30°C überschritten wird), der selbst das Rekordjahr 2003 noch übertraf, hat deutliche Spuren in den Hopfengärten hinterlassen. Die Bestände waren zu Erntebeginn dünn und spitz, von einer normalen Doldenausbildung konnte keine Rede sein. Einige Klimadaten aus Hüll, Hallertau (wo das Hopfenforschungsinstitut und die Anbauberatung beheimatet sind), zur Erläuterung: – – – –

Temperatur: + 2,9 °C *) Niederschla ...

BI 10-15 18-21 Hemmnisse abbauen
Vorschau
Hemmnisse abbauen Geringe Kooperationsaktivität bei deutschen Brauereien Ein mögliches Mittel zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage der Brauereien sind Kooperationen. Durch strategische Allianzen, das heißt horizontale Kooperationen zwischen Brauereien, können Kostenstrukturen flexibler gestaltet werden und somit deutliche Kosteneinsparungen erzielt werden.

D

urch den zunehmenden Verdrängungswettbewerb, unter anderem bedingt durch den fortschreitenden demografischen Wandel und damit einhergehend durch den abnehmenden Bierkonsum der Deutschen, geraten viele mittelständische Brauereien stark unter Druck. Die starre Kostenstruktur durch hohe Personalkosten sowie steigende Rohstoff- und Energiekosten zwingen die Brauereien einerseits die Kostensteigerungen an den Verbraucher in Form von Preiserhöhungen weiterzugeben, andererseits ist dies durch den Preiskampf der Fernsehbrauereien und den unerbittlichen Kampf um Hektoliter nicht möglich, weshalb die L ...

BI 10-15 22-23 Spot oder eigenstaendig
Vorschau
Spot oder eigenständig Markteintritt in neue Länder – Wege im Export Mittlerweile ist das Thema Export in zahlreichen Unternehmen angekommen. Nicht wenige Brauereien aus dem Mittelstand, die noch vor fünf Jahren keine Gedanken an derartige Geschäfte verschwendet haben, melden heute erstaunliche Exportaktivitäten. eutschlands Bierexporte, insbesondere die Ausfuhr bayerischer Brauereien boomen geradezu, seit dem Jahr 2000 haben sich die Exporte um 43 Prozent gesteigert, die bayerischen Brauereien konnten im gleichen Zeitraum sogar eine Steigerung um mehr als 200 Prozent erzielen.

D

Bier – Export in 1000 hl + 43,5 % 14688

15430 13914

10752 + 234,9 %

5353 4334 2909 1605

Exportboom aber auch … Neben dem traditionell starken Bierimporteuren in Italien und Frankreich hat sich der chinesische Markt als Wachstumsmotor erwiesen, 2014 wurden mehr als 1,5 Mio. Hektoliter nach China exportiert, Tendenz weiter steig ...

BI 10-15 24-27 Faktoren des Erfolgs
Vorschau
Faktoren des Erfolgs Eine Analyse des brauwirtschaftlichen Mittelstands Der nachhaltige wirtschaftliche Erfolg ist für mittelständische Brauereien die wichtigste unternehmerische Herausforderung. Denn nur dadurch kann die Existenz gesichert werden. In einer Bachelorarbeit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf wurde daher der Frage nachgegangen, welche Faktoren wirtschaftlich erfolgreiche Brauereien auszeichnen.

D

ie Datengrundlage der Bachelorarbeit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf sind Bilanzdaten von 28 mittelständischen Brauereien mit einer Betriebsgröße zwischen 50 und 150 Thl (normiertem) Jahresausstoß aus der Jahresabschlussanalyse 2013 der Landestreuhand Weihenstephan GmbH [1]. Das Ziel der Arbeit war es, erfolgreiche Brauereien mithilfe von verschiedenen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen zu identifizieren. Im Folgenden werden drei dieser Kennzahlen, die Eigenkapitalquote, die Umsatzrentabilität und die Working Capital Ratio sowie die Er ...

BI 10-15 28-33 Harvard der Brauer
Vorschau
Harvard der Brauer 150 Jahre Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie der TU München-Weihenstephan Als 1865 an der damaligen Musterlandwirtschaftsschule Weihenstephan der „Brauer Cursus“ geschaffen wurde, war dies der Startschuss zu einer einzigartigen Erfolgsgeschichte. Mit dem akademischen Brauwesen beginnend, entwickelte sich der Standort Weihenstephan zu einem internationalen Zentrum für Forschung und Lehre im Bereich der Brau- und Lebensmitteltechnologie. Heute, als Teil der Technischen Universität München, ist die Studienfakultät eine der größten und ältesten Einrichtungen ihrer Art weltweit. Zur Studienfakultät gehören neben Brauwesen / Getränkeund Lebensmitteltechnologie auch die Bioprozesstechnik. Am Campus studieren innerhalb der Studienfakultät heute ca. 1 500 Studierende in sieben verschiedenen Studiengängen. Ein großer Anteil der nationalen und internationalen Reputation der TUM im Bereich Brauwesen entfällt auf die renommierten Profess ...

BI 10-15 34-39 Ein Paket an Innovationen
Vorschau
Ein Paket an Innovationen Energetische Optimierung des Sudhauses der Oettinger Brauerei Mönchengladbach Für die Oettinger Gruppe ist eine kontinuierliche Verbesserung des Energie- und Medienverbrauchs an all ihren vier Standorten von großer Bedeutung. Dies spiegelt sich zum Beispiel in der Einführung eines Energiemanagementsystems am Standort Oettingen wider. Für die Braustätte Mönchengladbach nutzte Oettinger eine Energieberatung von Krones Steinecker als Basis für innovative Verbesserungen bei der Würzebereitung. von je 20 Tonnen pro Stunde und zwei Läuterbottichen vom Typ Pegasus mit je 10 Metern Durchmesser. Im August 2009 wurde die dritte und letzte Projektphase für die Installation von zwei neuen, mit Hochdruckheißwasser beheizten Maischbottichpfannen vom Typ ShakesBeer mit einem Gesamtinhalt von je 1013 Hektolitern durchgeführt (siehe Abb. 1).

Ausgangssituation

Abb. 1: Die Oettinger Gruppe zeigt sich Innovationen gegenüber stets aufges ...

BI 10-15 40-41 Kurz nachgefragt
Vorschau
Kurz agt gefr h c a n ei …b

nes n a h o Dr. J ischer F

Energie- und Umweltmanagement bei der Paulaner Brauerei

BRAUINDUSTRIE: Herr Dr. Fischer, was bedeutet für die Paulaner Brauerei Nachhaltigkeit in Bezug auf Energie und Umwelt und wie wird diese gelebt und umgesetzt

Dr. Johannes Fischer: Nachhaltigkeit heißt für uns im Allgemeinen, nie die langfristige Perspektive aus den Augen zu verlieren. Im Bezug auf die Umwelt geht es darum, möglichst umweltschonend zu produzieren – im Interesse der Umwelt, aber natürlich auch in unserem eigenen wirtschaftlichen Interesse. BI: Seit vielen Jahren arbeitet die Brauerei mit einem Umweltmanagementsystem nach DIN ISO 14001. Im Herbst 2013 wurde die Brauerei erstmals nach EMAS III zertifiziert, dem höchsten Umweltstandard innerhalb der EU. Warum ist es in Ihren Augen wichtig, ein Unternehmen nach Umweltmanagementsystemen zertifizieren zu lassen Dr. Fischer: Ein kontinuierlicher Verbesserungs ...

BI 10-15 42-46 Gezielter Eingriff
Vorschau
Gezielter Eingriff Geschmacksstabilität von Bier – technologische Anforderungen Die Geschmacksstabilität von Bier ist eines der wesentlichsten Qualitätsmerkmale. Ein Bier darf keine (typischen) Fehlaromen aufweisen, wobei viele Konsumenten, mit Ausnahme einer Säurebildung (und Trübung im Bier), viele Fehlaromen nicht erkennen. Was die Konsumenten allerdings sehr häufig merken, ist, dass das neue Bier nicht so schmeckt, wie das zuletzt gekaufte – und diese Veränderung wird negativ bewertet. Im folgenden Artikel werden die Einflüsse während der Herstellung behandelt, die letztlich zu einer negativen Veränderung des Geschmacks führen, nachdem das Bier abgefüllt ist. Mikrobiologische Ursachen bleiben unberücksichtigt.

B

ier ist keine Konserve – auch wenn dies vielen Technologen aufgenötigt wird. Die geschmacklichen Veränderungen im Laufe der Alterung bzw. im Verlaufe der Mindesthaltbarkeitszeit lassen sich zusammenfassen in: – Verlust der V ...

BI 10-15 47 Auf ein Wort
Vorschau
Milk Stout: Irreführend oder irrational Im Juli /August machte die Auseinandersetzung um das von der Camba Bavaria hergestellte „Milk Stout“ vor allem in den digitalen Netzwerken die Runde und sorgte für großes Aufsehen in der Braubranche. Das Produkt darf kein Bier sein, ist es aber steuerrechtlich gesehen. Wie Oliver Wesseloh, Pionier der deutschen Craft-Bier-Szene, diesen Sachverhalt sieht, erfahren Sie im nachfolgenden Kommentar. Weiß hier eigentlich gerade jemand, wer was wie und womit brauen darf und mit welcher Begründung verschiedene Brauarten untersagt werden Wenn man sich das vorläufige Biergesetz von 1993 zur Hand nimmt, das das Ganze ja eigentlich regeln soll, tauchen eher noch mehr Fragen auf, als dass man Antworten bekommt. Da wird beispielsweise geregelt, welche Zutaten zur Bierbereitung verwendet werden dürfen. Allein die Unterscheidung der Zutaten untergäriger und obergäriger Biere entbehrt jeder logischen Grundlage – warum darf ich kein untergäriges ...

BI 10-15 48-51 Griffiges Instrument
Vorschau
Griffiges Instrument Quantifizierung von Scherkräften Es ist gemeinhin bekannt, dass Scherkräfte im Brauereialltag möglichst zu vermeiden sind. Anlagenteile, wie Pumpen oder Rührwerke, sind heute so konzipiert, dass sie möglichst schonend mit dem jeweiligen Medium (Würze, Bier, Hefe etc.) umgehen. Dies bedeutet unter anderem, Scherkräfte zu vermeiden, beziehungsweise sie soweit wie möglich zu reduzieren. Hierzu existieren bereits eine Vielzahl an Strategien, die mit Erfolg angewendet werden. Doch was bedeutet geringer oder hoher Scherkrafteintrag Was ist wirklich produktschonend Diese Begriffe werden häufig verwendet und nicht selten wird mit ihnen geworben.

V

ersuche, Schubspannungen in Flüssigkeiten zu messen, wurden in der Vergangenheit bereits unternommen [1]. Eine Messung des tatsächlichen Scherkrafteintrags in das Medium gestaltet sich jedoch bisher schwierig. Aus diesen Gründen wird derzeit im Rahmen eines Forschungsprojektes an der VLB Berl ...

BI 10-15 52-55 Flexibilitaet gesteigert
Vorschau
Flexibilität gesteigert Spezialbier-Brauerei Forst erweitert Gär- und Lagerkellerkapazität Die traditionelle, familiengeführte Spezialbier-Brauerei Forst mit Sitz in Algund / Südtirol hat in die Erweiterung des Gär- und Lagerkellers investiert. Durch die Erweiterung wird der technologische Fortschritt innerhalb der Brauerei weiter vorangetrieben und so die benötigte Flexibilität, die für das Einbrauen der qualitativ hochwertigen Spezialbiere benötigt wird, weiter gesteigert.

D

ie Brauerei Forst ist eine Südtiroler Brauerei mit langer Tradition, die auf dem gesamten italienischen Markt tätig ist. In Algund bei Meran werden seit 1857, geprägt durch klassische Verfahren und Technologien, Spezialbiere eingebraut. Da dies so bleiben soll, werden im Sudhaus der Brauerei nach wie vor zwölf verschiedene, für sich charakteristische, untergärige Bierspezialitäten hochqualitativ und traditionell eingebraut. Darauf legen die Inhaber sehr viel Wert.

BI 10-15 56-59 Qualitaet und Konstruktion
Vorschau
Qualität und Konstruktion „Made in Germerica“ Kontinental-europäische und angelsächsische Sudhäuser: zwei idealtypische Konzepte der Würzeproduktion Da Craft-Bier nun in aller Munde ist und Pale Ale, Porter und Stout selbst in good old Germany langsam hoffähig werden, ist es vielleicht an der Zeit, sich ausführlich mit der Materie zu befassen, wie diese „anderen“ Biere eigentlich gebraut werden und welche Systeme dafür am besten geeignet sind. In vielerlei Hinsicht gehören deutsche Brauer zu den am besten ausgebildeten Profis der Branche, denn Deutschland besitzt viele weltweit renommierte Lehrinstitutionen der Brauwissenschaft. Jedoch kann man mit gleichem Recht argumentieren, dass selbst den hochtrainierten deutschen Brauern doch einiges an Wissen fehlt. Denn die Lehrpläne, nach denen ihnen

Fachkenntnisse eingeimpft werden, sowie die Braumaschinen, mit denen sie dann das, was sie gelernt haben, in die Praxis umsetzen, sind fast ausschließlich auf die ...

BI 10-15 60-65 Biologische Saeuerung leicht
Vorschau
Biologische Säuerung leicht gemacht Döhler entwickelt Sauergut zur Optimierung des Brauprozesses und der Bierqualität Die Vorteile der biologischen Säuerung von Maische und Würze sind vielfältig und weithin bekannt. Dennoch hat nicht jede Brauerei die Möglichkeit, in den Genuss dieser Vorteile zu kommen, da der Betrieb einer eigenen Sauergutanlage aus finanziellen oder technologischen Gründen nicht durchführbar ist. Dies gehört nun der Vergangenheit an: Mit einem neu entwickelten Sauergut ermöglicht es Döhler jedem Brauer, den pH-Wert sowohl von Maische als auch von Würze im Rahmen des deutschen Reinheitsgebotes einzustellen. In Pilotversuchen wurde in Zusammenarbeit mit einer mittelständischen Brauerei die Effektivität von Döhler-Sauergut im Direktvergleich mit Sauermalz bestätigt. Im Folgenden werden die Ergebnisse dieser Sude mit besonderem Augenmerk auf den Geschmack und die Geschmacksstabilität der Biere vorgestellt.

D

ie biologische Sä ...

BI 10-15 66-69 Fuer Schaumschlaeger
Vorschau
Für Schaumschläger Der Bierschaum – mehr als nur ein optisches Kriterium Es ist unbestritten, dass der Bierschaum eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale und auch ein Alleinstellungsmerkmal des Bieres ist. So erwartet der (deutsche) Verbraucher ein Bier mit einem stabilen und feinporigen Schaum. Denn dies ist das Sinnbild eines frischen und qualitativ hochwertigen Bieres. Um das zu gewährleisten, versuchen die Brauereien weltweit ihre Schaumstabilität zu verbessern. Damit sie diese Ziel erreichen, müssen sie die Stabilität des Schaumes messen können. Eine Vielzahl von Messmethoden steht dafür zur Verfügung.

Abb. 1: Schaumbildung beim Einschenken

D

er Bierschaum ist für den Konsumenten eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale. Daher ist ein stabiler und ansprechender Schaum ein direktes Zeichen einer hohen Bierqualität [1-3]. Zudem ist der Bierschaum, wie auch die Trübung, einer der ersten Eindrücke, die durch den Verbraucher bewer ...

BI 10-15 70-72 Neue Wege in der Mikrobiologie
Vorschau
Neue Wege in der Mikrobiologie Probenahmesystem mit funktionalisierten Polymerpartikeln Um eine gleichbleibend hohe Qualität von Getränken zu garantieren, werden in den Unternehmen routinemäßig mikrobiologische Kontrollen durchgeführt. Die bisher eingesetzten mikrobiologischen Untersuchungsverfahren benötigen fünf bis sieben Tage und erlauben je nach Produktbeschaffenheit die Untersuchung nur kleiner Probemengen (z. B. viskose und feststoffbeladene Flüssigkeiten). Für nicht- und schwerfiltrierbare Getränke steht derzeit noch keine zuverlässige Analysemethode zur Verfügung. Mit einem neu entwickelten Verfahren gelingt es erstmalig Mikroorganismen aus großen Probemengen, viskosen und feststoffbeladenen Flüssigkeiten schnell und einfach zu isolieren.

Q

ualitätskontrollen in den Braue­ reien sind notwendig, um Mikro­ organismen wie zum Beispiel Bak­te­ rien und Hefen, die das Produkt schädigen könnten, möglichst früh und sicher in der Prod ...

BI 10-15 73 Horst Dornbusch aus der USA
Vorschau
HORST DORNBUSCH AUS DEN USA

BRAUINDUSTR IE 10 / 2015

Eine neue Form der Craft-Konsolidierung – diesmal unter sich Firmenakquirierungen und Übernahmen sind im modernen kapitalistischen Wirtschaftsleben nichts Neues. Im Rahmen dieser Kolumne wurde schon des Öfteren von Aufkäufen von Craft-Brauereien durch Brauriesen berichtet. Diese haben zwar viel Kapital, müssen aber heutzutage in reifen Märkten oft schwer gegen den Margenschwund ihrer Einheitsmassenware kämpfen – und im wachstumsbesessenen Craft-Spezialbierbereich können sie aufgrund ihrer auf Skaleneffekten aufgebauten Strukturen nicht mitspielen! Allein die Statistiken in den USA sprechen dazu Bände. Dort wurde im Jahre 2014 insgesamt etwa 231,2 Mio. hl Bier mit einem Gesamtverkaufswert von 101,5 Mrd. USDollar produziert. Umsatz und Absatz wuchsen in diesem Markt insgesamt um etwa 0,5 Prozent. Betrachtet man aber das Craft-Bier-Segment separat, so ist 2014 ein Absatzwachstum von 18 Prozent und e ...

BI 10-15 74-75 Passendes Gesamtbild
Vorschau
Passendes Gesamtbild Regionale Braugerste in der Kommunikationspolitik bayerischer Brauereien Die Regionalität von Lebensmitteln hat in den letzten Jahren für den Konsumenten sehr stark an Bedeutung gewonnen. Dementsprechend stieg auch, wie man sicher selbst schon beobachten konnte, das Angebot an Produkten, die regional produziert wurden und als solche explizit beworben werden. Im Rahmen einer Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Marketing und Konsumforschung der TU München-Weihenstephan sollte, in Zusammenarbeit mit dem bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie dem Verein zur Förderung des Bayerischen Qualitätsgerstenbaues e.V., untersucht werden, inwiefern sich dieser Trend in der Kommunikation bei bayerischem Bier nutzen lässt.

W

enn man von regionalen Rohstoffen spricht, ist es zunächst wichtig, den Begriff der Region zu definieren. Je nach der Intention der Regionalisierung kann diese Definition sehr unterschiedli ...

BI 10-15 76-77 Doemens News
Vorschau
Liebe Leserinnen, liebe Leser, „Bei Doemens wird das Gräfelfinger Stadtwasser zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen.“ Mein Name ist Lisa Menacher, zähle zarte 19 Lenze und ich komme aus Landsberg am Lech. Seit dem 1. August 2015 kann man mich wohl als kleinste und jüngste Mitarbeiterin im Labor bei der Doemens Academy bezeichnen. In der Zukunft werde ich für mikrobiologische und zum Teil chemisch-technische Analysen sowie für die Doemens Hefebank mit zuständig sein. Ebenso werde ich meine Kollegen bei der Unterrichts- und Seminarvorbereitung in den Bereichen Mikrobiologie, aber auch bei der chemisch-technischen Analyse, unterstützen. Da ich „a bayrisches Madl“ bin und vor einem guten Bier nicht zurückschrecke, die Arbeit in einem Labor mir sehr große Freude macht und die Labore von Doemens sehr viel Abwechslung bieten, denke ich, dass ich genau die richtige Wahl getroffen habe. Im Juli 2015 habe ich meine Ausbildung zur agrartechnischen Assistentin im ...

BI 10-15 78 Getraenke Innovationen
Vorschau
GETRANKE-INNOVATIONEN Flüssiges Studentenfutter Ab sofort gibt es Nahrung für die grauen Zellen auch in flüssiger Form. Stiegl präsentierte – rechtzeitig vor Semesterbeginn – die limitierte Goldbräu StudentenEdition mit humorvollen Sprüchen rund um das Studentenleben auf den Etiketten. „Wir wollen mit dieser Sonderedition etwas Abhilfe schaffen, wenn die Materie gar zu trocken wird – denn das Studentenleben ist hart genug“, sagt dazu Marketingleiter Dr. Torsten Pedit mit einem Augenzwinkern.

tert auf welche Wurzeln das Ursprungsrezept von Dr. Rolf Schönberger zurückgeht. „Landbiere gehörten am Ende des 19. Jahrhunderts zum ‚Wiener Typus‘, das waren harmonische Kreationen mit reduziertem Bittergeschmack." Genau dieser Charakter sei auch beim Schönberger Landbier des Jahres 2015 voll erhalten geblieben. Seit der Wiederbelebung der Marke Schönberger durch die Pfungstädter Brauerei vor mehr als einem Jahr habe sich der Bierausstoß nahezu verdoppel ...

BI 10-15 79 Marketing und Werbung
Vorschau
MARKETING UND WERBUNG Handelspromotion von Pilsner Urquell Für das perfekte Biererlebnis spielt für Pilsner Urquell unter anderem das Bierglas eine wichtige Rolle, denn es entfaltet darin seinen Geschmack aus würzig herbem Saarzer Aromahopfen und dezent süßem Pilsner Malz. Die feinherbe Bitternote in Kombination mit dem malzigen Aroma von geröstetem Getreide und Karamell machen das Bier zu einem unverwechselbaren Genusserlebnis, so die Brauerei. Das richtige Glas für Pilsner Urquell gibt es nun für den Aktionszeitraum von Oktober bis Dezember zu jeder Kiste Pilsner Urquell im ausgewählten Getränkehandel. Das Glas kommt in einer Umverpackung daher, die nicht nur den Geschmack erläutert, sondern auch darstellt, wie das Bier perfekt in drei Schritten serviert wird

Krombacher spendet für Naturschutzprojekte Die Krombacher Brauerei hat eine ausgewiesene Naturpositionierung und steht nach eigenen Angaben wie keine andere Biermarke für Reinheit, Frische und unberüh ...

BI 10-15 80 Aus der Zulieferindustrie
Vorschau
AUS DER ZULIEFERINDUSTRIE Feldschlösschen unterstützt Wärmeverbund Der Wärmeverbund Rheinfelden Mitte, der von der AEW Energie AG und der Stadt Rheinfelden in Kooperation mit dem Unternehmen Feldschlösschen Getränke AG entstanden ist, ging im September 2014 ans Netz und versorgt 200 Liegenschaften. Über 400 weitere Haushaltungen werden bis Ende 2015 hinzukommen. Der Wärmeverbund nutzt dafür Abwärme aus verschiedenen Produktionsprozessen der Brauerei Feldschlösschen und versorgt die Liegenschaften ganzjährig mit Heizwasser für Raumwärme und Brauchwarmwasser. Dafür wurde unter anderem eine Wärmezentrale in den Schloßgebäuden von Feldschlösschen erstellt. Bei der Abwärme, die Feldschlösschen dem Wärmeverbund zur Verfügung stellt, handelt es sich um Niedertemperaturabwärme, die in den Produktionsanlagen der Brauerei (Kälteanlagen, Abwasser) anfällt. Dafür wurde ein sogenannter Abwärme-Ring erstellt, der die Wärme aus verschiedenen Ab­ wärme-Quellen sammelt. ...

BI 10-15 81 Personalien
Vorschau
PERSONALIEN Carlsberg mit neuem Geschäftsführer

Erkrather Quellen bekommen Verstärkung

Der bisherige Carlsberg Deutschland Geschäftsführer Frank Maßen verlässt laut Medienberichten das Unternehmen. Seine Nachfolge tritt Sebastian Holtz an. Holtz war bereits vorher Geschäftsführer Handel des Brauereikonzerns, ist seit insgesamt neun Jahren bei Carlsberg beschäftigt und hat nun den Vorsitz der Geschäftsführung von Carlsberg Deutschland (CEO) übernommen.

Dipl.-Brauingenieur Stefan Hammermeister wechselte zum 1. Oktober 2015 zu den Erkrather Quellen bei Düsseldorf als Produktionsleiter und zukünftiger Betriebsleiter im Zuge einer geplanten Nachfolgereglung. Bis 2008 arbeitete er in verantwortungsvollen Positionen in der Bier- und Getränkebranche, bis er sich Ende 2008 als Sachverständiger mit Ingenieurbüro in Düsseldorf selbstständig machte. Neben technischen Dienstleistungen, Interimsmanagement und Unternehmerberatung bot er auch I ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim