Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Brauindustrie/2015/09_15
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

BI 09-15 03 Editorial
Vorschau
BRAU INDUSTRIE

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Frauenbrauer Frauen und Bier sind wie Shoppen und Fußball – sie passen nicht zusammen. Ein Vorurteil, das immer mehr an Bedeutung verliert, auch in einer männerdominierten, konservativen Braubranche. Das Klischee „Frauen und Bier – passt nicht“ ist auch deshalb am Bröckeln, weil gerade die Craft-Bier-Szene ein wunderbares Genussfeld für Frauen bietet: von gutgehopften Ales mit Südfrucht-Aromen bis hin zu dunklen Stouts, die nach Schokolade schmecken. Ein Blick in die Historie belegt: Bierbrauen war eine Sache der Frau. Die bekannte Benediktinerin Hildegard von Bingen, Luthers Frau Katharina von Bora, die selbstbewusste Kämpfernatur Clara von Bar … die Geschichte ist voll von bierbrauenden Frauen. In den letzten Jahrzehnten schien es aber fast so, als wäre Bierbrauen ausschließlich in Männerhänden. Aber das ist es nicht mehr. So trifft man in Brauerschulen/Hochschulen/Universitäten immer mehr au ...

BI 09-15 06-08 Kurz Berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET Seminar Braugrundlagen Das Forschungszentrum Wei­ henstephan für Brau- und Le­ bensmittelqualität lädt zum er­ sten Seminar Braugrundlagen – praxisorientierte Grundlagen, Sortenvielfalt und Sensorik ein. Thematisiert wird der Braupro­ zess von der Gerstenannahme bis zum abgefüllten Bier. Ziel­ gruppe sind Personen, die mit dem Mälzen und Brauen in Berührung kommen, aber eben keine technologische Ausbil­ dung haben. Das Seminar wird am 27. und 28. Oktober 2015 in FreisingWeihenstephan in Vortragsform stattfinden. Neun Themenschwerpunkte werden abschließend jeweils mit einer Verkostung ver­ tieft, um den Einfluss dieses Themas auf das finale Produkt zu erläutern. Das Programm, Anmeldekontakt und weitere Informationen finden Sie unter www.blq-weihenstephan.de

Warsteiner Brauerei investiert in neue Sortieranlage Seit Ende März rattern in der War­ steiner Brauerei täglich mehr als 130  000 Kästen durch die neue Sortieranlage, die auf knapp ...

BI 09-15 09 Brauindustrie Trendbarometer
Vorschau
BRAUINDUSTRIE – TRENDBAROMETER

Wertschöpfung statt Preiskrieg as Thema „Griechenland“ hat sich zunächst nicht zu der Katastrophe entwickelt, wie sie von einem Großteil der Menschen befürchtet wurde. Nun hat die griechische Regierung scheinbar eingelenkt und den Forderungen der Euro-Gemeinschaft zugestimmt, die ihrerseits von den ursprünglichen Bedingungen abgerückt ist. So ist das Thema zunächst medial etwas in den Hintergrund gerückt.

D

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Verbraucher beflügelt das jedoch nicht. Vielmehr gehen die Befragungswerte zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung zum zweiten Mal in Folge zurück; auch die Anschaffungsneigung verliert leicht an Wert. Das Niveau ist jedoch nach wie vor sehr hoch. Bei den Einkommensaussichten der Konsumenten spielen vor allem die stabilen inländischen Rahmenbedingungen eine Rolle. Dieser Indikator übertrifft seinen im Vormonat erreichten Höchstwert seit der Wiedervereinig ...

BI 09-15 10-13 Inspirierend kreativ loesungsorientiert
Vorschau
Inspirierend, kreativ, lösungsorientiert BrauBeviale: Branchentreff mit Herz und Verstand „Die BrauBeviale ist für uns die ideale Plattform, weil wir hier unser breitgefächertes Portfolio wunderbar platzieren können“, „Wirklich der gesamte Wettbewerb ist hier vertreten. Fachbesucher können sich ein gutes Bild vom Markt machen“, „Das Besondere an der BrauBeviale ist die Konzentration im Getränkemarkt und die hohe Anzahl an Kunden, die wir in einem kurzen Zeitraum hier kontaktieren und sehen können“. Diese Statements über die BrauBeviale 2014 sind ein Indiz dafür, dass die Messe ein voller Erfolg war. Auf den Lorbeeren ausruhen können sich die Verantwortlichen der NürnbergMesse aber nicht, die Messlatte ist hoch, die Erwartungen auch. Wie sich die BrauBeviale in diesem Jahr aufstellt, verrät Projektleiterin Andrea Kalrait im Gespräch mit der BRAUINDUSTRIE. BrauBeviale 2015: Heimat für Craft Brewers. Andrea Kalrait (Mitte), Projektleiterin BrauBeviale, und Sabi ...

BI 09-15 14-17 Grundsaetzlicher Wandel
Vorschau
Grundsätzlicher Wandel Die Brauindustrie und die Hopfenwirtschaft befinden sich in einem Prozess der Neuorientierung Im Jahr 2014 wurden weltweit knapp zwei Milliarden Hektoliter Bier gebraut (– 0,6 Prozent zu 2013). Nach wie vor ist China das größte Bierland der Welt mit mehr als 492 Mio. hl. Mehr als die Hälfte des Bieres auf dem Weltmarkt wird von den fünf größten Braugruppen gebrannt. Die Anbaufläche für Hopfen ist 2014 weltweit um mehr als drei Prozent gestiegen. Die Welthopfenernte lag um 16 Prozent über dem Vorjahr, die Alpha-Produktion stieg um 13 Prozent. Diese Fakten gehen aus dem aktuellen Barth-Report hervor. Hinter den globalen Zahlen verbergen sich unterschiedliche Entwicklungen. Von den weltweit 171 erfassten Ländern ist immerhin in 82 Ländern ein Plus zu verzeichnen, 47 Länder hatten ein Minus. Die unterschiedlichen Entwicklungen auf den einzelnen Kontinenten sind wie folgt: − Europa: 522,8 Mio. hl (–1,7%) Top 5: Deutschland 95,6 Mio. hl (+1,3 %), R ...

BI 09-15 18-22 Schwarzbraeu 4 0
Vorschau
„Schwarzbräu 4.0“ Wegweisender Standard durch Erneuerung von Energieanlagen und modernster Prozessleittechnik Brauereien mit eigener Mälzerei sind selten geworden. Dennoch bietet die Kombination gute Möglichkeiten zur wärmetechnischen Kopplung von Sudhaus und Malzdarre. Das Beispiel Schwarzbräu Zusmarshausen zeigt, wie durch Erneuerung von Energieanlagen und konsequente Anwendung modernster Prozessleittechnik ein wegweisender Standard erreicht werden kann.

B

is 2012 bestand die Wärmeversorgung der Schwarzbräu aus Zusmarshausen aus zwei Heißwasserkesseln des Herstellers MAN mit einer Nennleistung von 2,7 bzw. 3,4 MW, von denen nur einer in Betrieb war. Die Druckhaltung erfolgte durch ein hoch liegendes Ausdehnungsgefäß mit Dampfpolster, aus dem in geringem Umfang auch Sterilisationsdampf entnommen werden konnte.

Modernisierung der Kesselanlage Allerdings wurde die Dampfentnahme durch Anschluss weiterer Verbraucher (Kammerpasteur) immer ...

BI 09-15 23 Zur Person
Vorschau
ZUR PERSON Allzu oft beschränkt sich der Kontakt zu Geschäftspartnern auf das rein beruflich orientierte Gespräch. Die BRAUINDUSTRIE stellt auf dieser Seite bekannte Personen der Branche nicht nur mit ihren beruflichen, sondern auch mit ihren privaten Zielen und Vorstellungen vor.

Ihre Charaktereigenschaften (positive und negative) Ungeduldig, impulsiv, herzerwärmend natürlich und absolut zuverlässig. Welche Gabe würden Sie gerne besitzen Besonnenheit. Was begeistert Sie an der Branche, regt Sie auf Die vielen Nachahmereien regen mich sehr auf! Wenn’s bei der Nachbarbrauerei klappt, wird’s einfach kopiert. Ich begeistere mich für das Reinheitsgebot! Die unendliche Sortenvielfalt, die mit den uns erlaubten Rohstoffen dennoch möglich ist. Trotz des engen Rahmens sind der Kreativität zum Brauen keine Grenzen gesetzt. Ein Trend, der der Branche sehr guttut. Welche Herausforderung ist die wichtigste, die die Branche in den nächsten Jahren erwartet Bewusstsein da ...

BI 09-15 24-25 Fachgerechte Vorbereitung
Vorschau
Fachgerechte Vorbereitung Energie- und Qualitätsoptimierung durch Schälen/Schleifen und Partikelgrößenmessung Bei der Vorbereitung der Rohstoffe für die Bierherstellung besteht noch großes Potenzial zur Optimierung der Qualität und zur Reduktion des Energieeintrags. Durch Schälen oder Schleifen lässt sich die Braugerste und das Braumalz verbessern. Die Partikelgrößenmessung hilft, die Schrotung zu optimieren.

D

ie Kunst des Bierbrauens beginnt nicht erst im Sudhaus. Die fachgerechte Vorbereitung der Rohstoffe – Braugerste oder Braumalz – ist fast ebenso wichtig für die Qualität des Bieres wie der eigentliche Brauprozess. Im Trockenprozess wird die Braugerste oder das Braumalz gereinigt und geschrotet, bevor es dann in der Maischepfanne in den „nassen“ Teil des Brauprozesses übergeht.

Optimierung im Trockenprozess Der Trockenprozess wurde von der Braubranche lange Zeit eher stiefmütterlich behandelt. Der Anteil des Trockenbere ...

BI 09-15 26-29 Abgas nutzen
Vorschau
Abgas nutzen Mikrogasturbinen zur Prozessdampfund Eigenstromerzeugung Mikrogasturbinenbasierte KWK-Systeme sind eine interessante Alternative zu klassischen BHKWs, denn Mikrogasturbinen setzen Primärenergie nicht nur bestmöglich in Prozesswärme und Strom um, sondern sind auch zuverlässig und brauchen wenig Wartung. Für Braubetriebe besonders interessant ist das heiße Abgas, das variabel zur Prozessdampferzeugung beziehungsweise Wärmeversorgung genutzt werden kann. und Verfügbarkeit. Die verdichtete Luft wird durch einen internen Wärmetauscher vorgewärmt und in die Brennkammer geleitet. Dort wird der Brennstoff zugeführt und schadstoffarm verbrannt. Das Abgas wird über eine Turbine entspannt, die neben dem Verdichter auch den stromproduzierenden Ge-

Abb. 1: Aufbau einer Mikrogasturbine bestehend aus Verdichter, Turbine und Generator. Der Einsatz von nur einem rotierenden Bauteil senkt die Wartungskosten und erhöht die Zuverlässigkeit.

T

...

BI 09-15 30-31 Mit hoher Effizienz
Vorschau
Mit hoher Effizienz Brauhaus Faust setzt auf ölfreie Druckluft Mit dem erweiterten Sudhaus hat die Brauerei Faust zu Miltenberg auch eine neue Drucklufterzeugung angeschafft – und sich für einen drehzahlgeregelten PureAirVerdichter von CompAir entschieden. Der Kompressor liefert zuverlässig ölfreie Druckluft und stellt wirtschaftlich immer den aktuellen Luftbedarf bereit, der für die Herstellung von ausdrucksstarken und vielfach preisgekrönten Bieren verwendet wird.

W

eltmeister beim World Beer Cup, Auszeichnung beim European Beer Star Award 2014, Goldund Silbermedaillen bei zahlreichen internationalen Wettbewerben: Das Brauhaus Faust zu Miltenberg in Unterfranken hat bei Bierkennern einen hervorragenden Ruf. Was viele Bierliebhaber schmerzen wird, ist die Tatsache, dass die älteste Brauerei im Rhein-Main-Gebiet (gegründet 1654!) ihre Biere nur in der Region vertreibt. Denn mit einer Jah000 hl gehört resproduktion von 55  das Brauhaus in die Kateg ...

BI 09-15 32-33 In kuerzester Zeit
Vorschau
In kürzester Zeit Professionelle Online-Energiebeschaffung beim Hofbrauhaus Wolters Die Hofbrauhaus Wolters GmbH aus Braunschweig produziert seit 1627 traditionell hochwertige Biere. Doch die qualitative Herstellung der Bierspezialitäten, die der Verbraucher so schätzt, benötigt einiges an Strom und Gas. Um den Energieeinkauf und das Energiedatenmanagement einfach, schnell und sicher zu gestalten, arbeitet Wilhelm Koch, einer der insgesamt vier Geschäftsführer der Brauerei, mit enPORTAL zusammen und nutzt deren Web-Tool für die Ausschreibung von Energie. Dadurch profitiert er vom maximalen Wettbewerb unter den rund 500 Lieferanten und erhält den besten Energiepreis zum Zeitpunkt des Einkaufs. Finanziell lohnt es sich: Durch den vorausschauenden Einkauf konnten für die Jahre 2016 und 2017 die Stromkosten konstant gehalten und die Gaskosten im zweistelligen Prozentbereich gesenkt werden.

F

ür die Produktion der verschiedenen Biersorten werden beim Hofb ...

BI 09-15 34-35 Passende Auslegung
Vorschau
Passende Auslegung Den optimalen Wärmeübertrager durch Prozesssimulation errechnen Unter den verschiedenen Wärmeübertragern den für die jeweilige Aufgabe optimalen zu finden, ist kein leichtes Unterfangen, speziell in einer Brauerei. Eine Software, entwickelt von Wenger Engineering, rettet den Brauer hier vor der Qual der Wahl.

B

ierbrauen ist ein energieintensiver Prozess. Da ist es nur logisch, dass zur Kostensenkung über Wärmeübertrager möglichst viel Energie wieder zurückgewonnen werden soll. Weil aber jede Veränderung im komplexen, auch zeitlich getakteten Brauverfahren mit seinen vielfältigsten biochemischen Reaktionen und Prozessen Qualitätsrisiken in sich birgt, ist höchste Vorsicht geboten. Da entlastet es die Verantwortlichen, in Simulationen veränderte Betriebsbedingungen durchzuspielen und auf dieser Basis realistische Entscheidungen zu treffen.

Generell wird die Leistung eines Wärmeübertragers durch die Hauptsätze der ...

BI 09-15 36-38 Sauber und kostenguenstig
Vorschau
Sauber und kostengünstig Brennstoffzellen in der Brauindustrie Die Produktionsschritte bei der Bierbereitung sind energieintensiv. Die Brennstoffzellen-Kraftwerke der FuelCell Energy Solutions aus Dresden erzeugen neben Strom auch hochwertige Prozesswärme, die bei den Produktionsprozessen im Sudhaus genutzt werden kann. Der für den Betrieb der Brennstoffzelle notwendige Brennstoff kann als Biogas aus dem bei der Bierproduktion anfallenden Abwasser gewonnen werden. Eine bereits vor einigen Jahren realisierte Pilotanlage erreichte so einen Wirkungsgrad von über 90 Prozent.

D

er Energiebedarf in der Getränkeindustrie und besonders bei der Bierherstellung ist hoch. Zum Betrieb der Anlagen werden neben Strom auch große Mengen Wärmeenergie benötigt. Rund drei Viertel des Energiebedarfs bei der Bierherstellung entfallen laut einer Studie der Wirtschaftskammer Oberösterreich auf Wärmeenergie. Während der Strom vorrangig zur Kälteerzeugung und bei der Abfü ...

BI 09-15 39 Rekursives Management
Vorschau
Rekursives Management Brigl & Bergmeister – Innovation und Innovationspolitik für Gegenwart und Zukunft Heutzutage wird Innovation als „Buzzword“ inflationär eingesetzt, mitunter ohne konkrete Inhalte. Manchmal soll es als „Chiffre“ für Fortschritt herhalten. Während bei Schumpeter noch technologischer und organisatorischer Wandel im Mittelpunkt des Begriffs gestanden sind, kann heute auch eine Idee, eine Praxis oder ein Gegenstand, der eine verbesserte Problemlösung darstellt, eine Innovation sein. So kann heute mancherorts Innovation alles und aber auch gar nichts bedeuten. Und das im Besonderen im Bereich der Spezialpapiere für Etiketten und flexible Verpackungen.

S

elten treffen wir in dieser Branche auf radikale Innovationen, die diskontinuierlich verlaufen. So wird man kaum auf disruptive, sprich bahnbrechende Innovationen stoßen, die ein bestehendes Produkt vollständig verdrängen. Bei Brigl & Bergmeister (B & B) verlaufen die Innovati ...

BI 09-15 40-41 Sicher bewerten
Vorschau
Sicher bewerten Etikettierklebstoffe aus GMP-Sicht Good Manufacturing Practice oder kurz GMP – diesen Begriff hört man bei Klebstofflieferanten vonseiten der Getränkeindustrie noch selten. Während die darin festgelegten Standards inzwischen sogar gesetzlich vorgeschrieben sind, scheint das Thema in der Getränkeindustrie noch nicht so weit verbreitet zu sein. Beim Etikettierklebstoff-Hersteller Eukalin wird schon lange nach GMP gearbeitet.

F

ür Hersteller von Etikettierklebstoffen und deren Kunden in der Getränkeindustrie stehen bei GMP besonders die verwendeten Rohstoffe im Mittelpunkt: Getränkehersteller oder Abfüller möchten sichergehen, dass nur lebensmittelunbedenkliche Rohstoffe verwendet und Grenzwerte eingehalten werden. Klebstoffhersteller, die nach GMP arbeiten, können die dafür notwendigen Belege schnell und einfach zur Verfügung stellen. Der Industrieverband Klebstoffe (IVK) hat dafür vor rund zehn Jahren bereits einen ersten Leit-

BI 09-15 42-43 Auf Knopfdruck
Vorschau
Auf Knopfdruck Koblenzer Brauerei mit flexiblem Doppelkopf-Laser Die Koblenzer Brauerei füllt neben Eigen- auch eine große Anzahl von Handelsmarken ab. Bei der Vielzahl von Biermarken ist eine hohe Flexibilität in der Etikettier- und Kennzeichnungstechnik vonnöten. Im Zuge der Integration eines neuen Nassleim-Etikettieres setzt die Brauerei auf einen Kennzeichnungslaser mit zwei Laserbeschriftungsköpfen.

D

ie Koblenzer Brauerei am Königsbach blickt auf eine mehr als 300-jährige Brautradition zurück und ist trotzdem quasi ein „Start-up“. Zu Jahresbeginn 2012 übernahmen Rechtsanwältin Isabell SchulteWissermann und Unternehmer Egon Heckmann die bis dahin zur Karlsberg-Brauerei gehörende Produktionsstätte mit ihrem markanten, 72 Meter hohen Tank-Hochhaus, das 1970 errichtet worden ist. Mit der Einführung der neuen Marke „Koblenzer“ wurde eine Wieder-Lokalisierung der Unternehmensausrichtung eingeleitet. Beibehalten wurden die Lohnabfüllungen. ...

BI 09-15 44-47 FachPack 2015
Vorschau
Bluhm Systeme: Epson ColorWorks C7500

Logopak: Palettenetikettierung 4.0

Der neue Epson ColorWorks C 7500 von Bluhm Systeme, ein Farbetikettendrucker mit integriertem Papierschneider, druckt brillante Farbetiketten in verschiedenen Formaten, wie es heißt. Das Gerät ist mit einem permanenten Zeilendruckkopf ausgestattet, der speziell für den industriellen Druck entwickelt wurde.

Die Paletten-Etikettierer von Logopak sind Erfolgsmodelle, wie es heißt. Robust und modular aufgebaut, eignen sie sich gerade für den Dauerbetrieb. Die Etikettierung erfolgt dabei in Formaten bis DIN-A3, wahlweise an einer bis drei Seiten einer Palette im Thermodirekt- oder Thermotransferverfahren. Für den perfekten Produktionsablauf bei variablen Produktgrößen sind die Etikettier-Systeme mit Standardhublängen bis zu 1200 mm stabil konstruiert. Bei unebenen Flächen ist ein sicheres Anbringen gewährleistet, so das Unternehmen. Bei Bedarf kann das System jederzeit f ...

BI 09-15 44 Innovativ und beliebt
Vorschau
Innovativ und beliebt Endlich geht es wieder los: Nach einem Jahr turnusmäßiger Pause startet die FachPack 2015, eine der wichtigsten europäischen Fachmessen für Verpackung, vom 29. September bis 1. Oktober neu durch. Rund 1 500 Aussteller (2013: 1 439) prägen mit ihren Produkten und Dienstleistungen rund um Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik das Gesicht der Messe. „Bei der FachPack war schon immer viel los: drei kompakte Messetage voller Information, Diskussion und Entscheidungen“, schwärmt Veranstaltungsleiterin Heike Slotta. Und im Jahr 2015 hat die Fachmesse neben den Angeboten rund um die Prozesskette Verpackung noch einmal deutlich mehr im Gepäck: vom neuen Erscheinungsbild, das dem Betrachter bereits einen Blick auf den Mehrwert hinter der FachPack gewährt, bis zu Vorträgen und Sonderschauen, die den Verpackungsspezialisten unter anderem das Thema „Kennzeichnen und Etikettieren“ näherbringen. Nicht zu vergessen die kreative und sympathische Arbe ...

BI 09-15 48-51 Bierwerbung mal so mal so
Vorschau
BIERWERBUNG – MAL SO, MAL SO Skala r e s h ä Die Bl Spitze Einfach ch schnittli h c r u d r Übe Na ja drüber m m a w h Sc

König Pilsener Brauerei: Bitburger Braugruppe, Duisburg Agentur: Heimat, Hamburg Anfang der 1990er Jahre wurde der Slogan „Heute ein König“ geprägt. Er feiert also ein Jubiläum – 25 Jahre, das ist in der schnelllebigen Welt der Werbung eine stolze Zahl! Die Bitburger Braugruppe irrt, wenn sie der Agentur Havas Worldwide in einer Pressemitteilung vom 27. März 2014 bescheinigt, den Slogan entscheidend geprägt zu haben. Da hatten einige andere Agenturen zu Zeiten von

Peter Blähser Kommunikationsforscher und freier Berater

48

· BRAU INDUSTRIE 9/ 2015

An dieser Stelle sagt Peter Blähser, Marktforscher und Kommunikationsfachmann aus Hochheim am Main, unmissverständlich seine Meinung zur aktuellen Bierwerbung. Das geschieht auf sehr pointierte Art, mal lobend oder mal bissig, je nachdem, wie ...

BI 09-15 52-53 Doemens News
Vorschau
Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach dem Schuljahr ist vor dem Schuljahr. Gerade eben erst haben wir unseren Absolventenjahrgang 2015 im Rahmen einer rundum gelungenen Meisterfeier „in die Freiheit“ entlassen, schon laufen die Vorbereitungen für das neue Schuljahr auf vollen Touren. Unseren Absolventen wünschen wir an dieser Stelle für die berufliche Zukunft nochmal alles Gute! Das neue Jahr wird für uns wieder einige Herausforderungen und Neuerungen bringen. Die Anmeldungen bei den „einjährigen Braumeistern“ waren dieses Jahr erfreulicherweise so zahlreich, dass wir bereits im Mai eine Warteliste eröffnen mussten. Mehr als 56 Schüler, aufgeteilt auf zwei Klassen, können hier leider nicht unterrichtet werden, womit wir in diesem Ausbildungsgang einen Schüleranstieg von etwa 35 Prozent, verglichen mit den letzten Jahren, verzeichnen konnten. Zudem werden wir in diesem Jahr verstärkt elektronische Medien und Hilfsmittel in den Unterricht integrieren. Jeder Schüler mus ...

BI 09-15 54 Getraenke Innovationen
Vorschau
GETRANKE-INNOVATIONEN



Exklusives Weyermann® Kräutermischgetränk

Pilsner Urquell Retro-Dosen

„A feins Stöffla“ – so hat Oberbürgermeister Andreas Starke im besten Bambergerisch das Kräutermischgetränk „Cerevisia Michaelsbergensis“ aus der Weyermann® Braumanufaktur betitelt, das die Spezialmalzmanufaktur Weyermann® extra zum 1000-jährigen Jubiläum des Klosters Michaelsberg in diesem Jahr kreiert hat. Der Erlös der Limited Edition wird komplett in die Sanierung der einsturzgefährdeten Klosterkirche St. Michael fließen.

Pilsner Urquell hat im April die 0,33-­ Liter-Retro-Dosen als limitierte Edition gelauncht. Die Designs sind ein visueller Streifzug durch die über 170-jährige Geschichte der Marke und sollen eine Hommage an alle sein, die echtes Handwerk und Tradition zu schätzen wissen.

Ein entscheidender Pluspunkt für die Dose sind nach Wülfings Meinung die Vorteile für den Vert ...

BI 09-15 55 Personalien
Vorschau
PERSONALIEN Jörg Fritze übernimmt nationale Vertriebsleitung bei Oettinger Prokurist Jörg Fritze ist seit Juli als nationaler Vertriebsleiter für das Markengeschäft der Oettinger Brauerei GmbH zuständig. Damit verantwortet er nun die Bereiche Lebensmitteleinzelhandel, Getränkefachgroßhandel / GAM und Außendienst und wird von Kay Fabel, regionaler Key-Account-Manager, Michael Preidel-Krull, Verkaufsleiter, sowie Sven Karbowski und Christian Runge als regionale Verkaufsleiter unterstützt. Fritze berichtet in dieser Funktion an Jörg Dierig, Geschäftsführer Vertrieb national / international & Marketing. Bereits seit Dezember 2009 ist Fritze, 51, im Unternehmen tätig und war bisher als Key-Account-

Inhaber der Lahnsteiner Brauerei feiert 80. Geburtstag

Jörg Fritze

Manager für das nationale Oettinger-Markengeschäft im Lebensmitteleinzelhandel verantwortlich. Erste Erfahrungen im Vertrieb sammelte er zuvor in verschie­ denen ...

BI 09-15 56 Marketing und Werbung
Vorschau
MARKETING UND WERBUNG Warsteiner Bier-Adventskalender Im letzten Jahr brachte Warsteiner als erste Brauerei ein national erhältliches Weihnachtsbier auf den Markt. Die bernsteinfarbene Saisonspezialität mit seinem vollmundigen Genuss kam bei Freunden von charaktervollen Festtagsbieren gut an, heißt es.

keit, ihr persönliches 98er-TeamBuilding nach Maß vorzunehmen. Sämtliche Bundesliga-Dosen sind mit den Rückennummern der Darmstädter Fußballprofis versehen, sodass sich jeder seine Traum-Mannschaft zusammenstellen kann.

Die Getränkedose macht Schule

Das Dosen-Dream-Team wird künftig auch die Grundlage für verschiedene Online-Gewinnspiele rund um die Brauerei, die Lilien und die Bundesliga sein.

Hansa Rostock wird 50 – Lübzer feiert mit

Pfungstädter mit neuer Lilien-Dosenkollektion „Was gut ist, kommt wieder“ – getreu dem alten Sprichwort haben die Macher bei der Pfungstädter Brauerei einen überaus erfol ...

BI 09-15 57 Aus der Zulieferindustrie
Vorschau
AUS DER ZULIEFERINDUSTRIE Kaspar Schulz ausgezeichnet

Endgültiges Aus: recop Electronic stellt Geschäftsbetrieb ein

Die Kaspar Schulz Brauereimaschinenfabrik & Apparatebauanstalt e.K. wurde mit der Auszeichnung „BAYERNS BEST 50“ geehrt. Der vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie ausgelobte Preis würdigt Unternehmer, die neue Chancen für Wachstum und Beschäftigung erkennen und diese konsequent umsetzen.

Der insolvente Anlagenbauer recop electronic gmbh mit Sitz in Kassel-Waldau hat Ende Juli 2015 den Betrieb eingestellt. Ohne einen Investor war eine kostendeckende Fortführung nicht möglich, wie es heißt. Aus eigener Kraft sei das insolvente Unternehmen wirtschaftlich nicht überlebensfähig gewesen. Die 38 Mitarbeiter wurden gekündigt.

Das Bamberger Traditionsunternehmen fertigt in der zehnten Familiengeneration unter anderem schlüsselfertige Brauerei- und Mälzereianlagen, ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim