Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkeindustrie/2009/02_09
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GI 02-09 14-16 Messbarer Gesundheitsnutzen als Erfolgsfaktor
Vorschau
Messbarer Gesundheitsnutzen als Erfolgsfaktor Funktionale Getränke mit großem Marktpotenzial Die steigende Nachfrage der Verbraucher nach Produkten, die einen messbaren Beitrag zu einer gesunden Ernährung leisten, hat nicht nur die Lebensmittelindustrie auf den Plan gerufen. Auch Politik und Wissenschaft fühlen sich berufen, tatsächliches und vermeintliches „Functional Food“ zu bewerten und zu klassifizieren. Obwohl der Forschungsbedarf auf diesem Gebiet noch sehr groß ist, sind die physiologischen Wirkungen vieler Substanzen bereits bekannt. Und sie werden genutzt: Bei den „Functional Drinks“ haben die Konsumenten schon heute die Qual der Wahl.

er Trend ist nicht neu. „Heute stellt sich nicht mehr die Frage, ob, sondern nur noch, wann und mit welchen funktionalen Getränken die Unternehmen auf den Markt kommen“, charakterisierte Horst-Wilhelm Bussien, Managing Director bei WILD, die Situation in der Getränkeindustrie bereits 2002. Dennoch hat sich in d ...

GI 02-09 17 Schwieriges Jahr fuer die Mineralbrunnen
Vorschau
Schwieriges Jahr für die Mineralbrunnen Die deutschen Mineralbrunnen blicken trotz einer Absatzsteigerung von über zwei Prozent auf ein schwieriges Jahr zurück. Denn das Absatzwachstum kam nur wenigen Betrieben zugute. Dies geht aus den vorläufigen Zahlen des Verbands Deutscher Mineralbrunnen (VDM) hervor. Nach den veröffentlichten vorläufigen Zahlen des VDM stiegen im vergangenen Jahr sowohl der Absatz von Mineral- und Heilwasser als auch der Absatz von Mineralbrunnen-Erfrischungsgetränken jeweils um 2,2 Prozent. Für das Absatzplus war vor allem der Discount verantwortlich, wovon nur wenige große Mineralbrunnen profitierten. Die meisten regionalen bzw. mittelständischen Mineralwasserabfüller verzeichneten dagegen einen rückläufigen Absatz. Die Absatzsteigerung bei Mineral- und Heilwasser kam am deutlichsten dem Mineralwasser ohne Kohlensäure zugute. Diese Sorte wird immer beliebter und hat bei einem Zuwachs von knapp 23 Prozent einen Marktanteil von 9,5 Prozent erreich ...

GI 02-09 18-19 Cooler Kaempfer
Vorschau
Cooler Kämpfer Stabilisierungsmittel für den guten Geschmack Trinken muss jeder – das ist nichts Neues. Aber was trinken wir Da hat sich gerade in den vergangenen Jahren einiges getan. Das Angebot, aus dem wir heute im Super- und Getränkemarkt wählen können, hat nichts mehr mit dem Tee-, Kaffee-, Sprudel- und Limo-Einerlei zu tun, auf das wir uns noch vor Jahrzehnten beschränken mussten: An die Seite der Limonaden sind Regale voller Softdrinks getreten, Wellness-Getränke sprechen eine zunehmend gesundheitsbewusste Klientel an, Flavoured Waters erfreuen sich wachsender Beliebtheit – und Wein ist längst kein Luxusgut mehr. ber noch etwas hat sich geändert: Die Ansprüche, die Hersteller und Verbraucher an Lifestylegetränke bezüglich funktioneller Verpackung, Qualität und Geschmack an die Produkte stellen,

A

haben höchstes Niveau erreicht. Für den Abfüller bringt der eingeschlagene, viel versprechende Weg zum hochwertigen „Lifestyle“-Geträ ...

GI 02-09 20-21 Synergien schaffen
Vorschau
Synergien schaffen Lizenzvertrag zwischen Franken Brunnen und Kneipp Im Herbst 2008 schlossen die Kneipp-Werke Würzburg und Franken Brunnen einen Lizenzvertrag zur Abfüllung und zum Vertrieb von Mineralwasser unter der Marke Kneipp® ab. Über die Hintergründe befragte die GETRÄNKEINDUSTRIE Franken Brunnen Marketing/Vertriebs-Geschäftsführer Hartmut Neufeld. (hof) GETRÄNKEINDUSTRIE: Herr Neufeld, wie kam es zu der Zusammenarbeit von Franken Brunnen und Kneipp Hartmut Neufeld: Wie so oft im Leben erscheinen die besten Ideen im Nachhinein als ganz einfach und naheliegend. Franken Brunnen hat in seiner über 85-jährigen Firmengeschichte schon mit vielen Partnern zusammengearbeitet. Die Kooperation mit Kneipp hat sich u. a. aus folgenden Gründen quasi „aufgedrängt“: Einerseits ist es eine für jedermann sofort nachvollziehbare Partnerschaft, da das Naturprodukt Mineralwasser und die Philosophie des „Wasserdoktors“ Sebastian Kneipp sich einfach hervorragend ergänzen. We ...

GI 02-09 22-23 Auf ein Wort
Vorschau
Und DU Eve ist ein Markenname, der nicht unbelastet ist, jedoch auch unverkennbar Vorteile beinhaltet. Die Belastung stammt von Eve 120, einer Zigarette von Philip Morris, mit 120 mm sehr schlank und in eine Blümchenpackung gesteckt. „Ein Hauch von Eve steckt in jeder Frau“, hieß es lange Zeit in der Werbung. Männer bezeichnen Eve 120 eher als peinlich und lächerlich, bösartig auch als „Tuntenstängel“. Soweit die gewisse Belastung einer Eve-Marke. Andererseits jedoch signalisiert der Name ganz eindeutig die Zielgruppe Frauen, die Männer von vorneherein ausschließt. Das lässt sich nutzen. Carlsberg Deutschland hatte bisher keinen nennenswerten Anteil am Biermischsektor, dem einzigen Segment im Biermarkt, das Zuwachsraten verzeichnen kann. Statt nun ein weiteres Biermixgetränk im Markt zu platzieren, hat Carlsberg sich entschlossen, ein völlig neues Segment für eine sehr spezifische Zielgruppe zu besetzen. So entstand die Idee für „eve“, einem in einem Fermenti ...

GI 02-09 24-26 Anstreben einer Win-win-Situation
Vorschau
Anstreben einer Win-win-Situation Möglichkeiten des Umgangs mit Streitfällen Fast immer entsteht ein Streit, weil Verträge nicht eindeutig formuliert sind und die Parteien den Vertrag unterschiedlich verstehen. Es kommt aber auch vor, dass ein Streit entsteht, weil eine Partei die Erfüllung des Vertrages für unangemessen hält. Dies soll an einem tatsächlich geschehenen Beispiel im folgenden Beitrag dargestellt werden. m §4 des Gesetzes zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz – KrW-/AbfG) steht geschrieben:

I

Grundsätze der Kreislaufwirtschaft (1) Abfälle sind 1. in erster Linie zu vermeiden, insbesondere durch die Verminderung ihrer Menge und Schädlichkeit, 2. in zweiter Linie a) stofflich zu verwerten oder b) zur Gewinnung von Energie zu nutzen (energetische Verwertung).

Wie entsteht eigentlich ein Streit Ähnlich wie bei der Behand ...

GI 02-09 27-29 Gutes tun und gutes Geld verdienen
Vorschau
Gutes tun und gutes Geld verdienen Corporate Social Responsibility und Verkaufsförderung in der Getränkeindustrie Nachdem die nächste Phase der Krombacher Regenwald-Kampagne mit TV-Moderator Günther Jauch erfolgreich abgelaufen ist, fragen sich viele Marketingexperten der Getränkebranche, ob die in dieser Aktion erfolgte Verbindung von „Corporate Social Responsibility“, kurz CSR genannt, und Verkaufsförderung ein neues Rezept für innovative und glaubwürdige Absatzförderung darstellt. iese Frage untersucht eine neue Studie, die jüngst im Rahmen der „Sommertage Getränkewirtschaft“ von der c.t.b. Werbeagentur aus Berlin vorgestellt wurde. Bei der Auseinandersetzung mit der Frage, ob man Gutes tun und dabei gutes Geld verdienen kann, kamen die Verfasser der Studie zu teils überraschenden Erkenntnissen.

D

CSR und Verkaufsförderung – ein recht unbearbeitetes Feld CSR wurde insbesondere in Deutschland anfangs oft als altruistischer Luxus eines ...

GI 02-09 30-35 Oekobilanz von Dosen Glas- und PET-Flaschen
Vorschau
Ökobilanz von Dosen, Glas- und PET-Flaschen Verpackungsstudie liefert überraschende Ergebnisse

Die Lebensdauerabschätzung (LCA-Studie; Life Cycle Assessment) wurde basierend auf dem Geschäft der Martens Brauerei auf Anfrage von Sidel durchgeführt. Sidel designt, fertigt, montiert, liefert und verkauft komplette Verpackungsanlagen für Getränke und andere Flüssigprodukte, die in drei Haupt-Verpackungstypen konditioniert werden: Glasflaschen (Mehrweg und Einweg), Kunststoffflaschen (PET, HDPE und PP) sowie Getränkedosen. Das Ziel dieser Studie ist, Sidel und seinen gegenwärtigen und künftigen Kunden empirische und entscheidungsreife Faktoren in die Hand zu geben, die eine Hilfestellung bei der Auswahl von Primärverpackungen geben. „Die Höhe der Umweltbelastungen spielt bei der Wahl geeigneter Produktverpackungen eine zunehmend wichtige Rolle. Entscheidungen für die beste Verpackungslösung können jedoch nur auf der Grundlage solider Fakten gefällt werden“ ...

GI 02-09 36-39 Der PET-Kreislauf schliesst sich
Vorschau
In Bangladesch wird die erste Bottle-to-Bottle-PET-Recyclinganlage nach dem Krones-Verfahren gebaut. Der Managing Director Sk. Bashir Uddin, der die vielseitig tätige Akij-Gruppe seines verstorbenen Vaters Akij Uddin als Unternehmer und Visionär fortführt, verspricht sich durch die Beimischung von PET-Recyclat zur Preformherstellung spürbare Kostenvorteile.

ie Anlage wird mit einem Waschmodul für 1000 kg/h und einem Bottle-to-Bottle-Modul für 500 kg/h ausgestattet. Als einziger Hersteller ist Krones in der Lage, den gesamten Prozess des Recyclings sowohl mit Waschmodul als auch mit B2B-Modul zur Herstellung von lebensmittelgeeignetem PET aus gebrauchtem PET-Material anzubieten.

D

Die Anlage ergänzt den Standort von Akij Food in der Nähe der Hauptstadt Dhaka, an dem bereits eine PET-AseptAnlage, eine PET-CSD-Anlage und eine Dosenlinie jeweils mit der kompletten Prozesstechnik von Krones installiert sind. Abgefüllt werden hier Säfte, Softdr ...

GI 02-09 3 INTERNORGA Sic transit gloria mundi
Vorschau
BEVERAGE INDUSTRY

Schloß Mindelburg Verlagssitz Verlagsgruppe Sachon Schloss Mindelburg

INTERNORGA: Sic transit gloria mundi Von der Kunst, eine boomende Messe kaputtzumachen Es ist eine Katastrophe mit Ansage. Blicken wir kurz zurück: „... Die Aussteller freuten sich besonders über die gestiegene Präsenz der wichtigsten Einkäufer des filialisierten LEH, aber natürlich auch über die in Hamburg schon immer präsenten relevanten Getränkefachgroßhändler und Systemgastronomen. Die INTERNORGA festigte spätestens in diesem Jahr ihre Position als wichtigste deutsche Getränkemesse.“ „... Sollten die Verantwortlichen in Hamburg es dann noch endlich schaffen, die extreme Enge in den Messehallen und den ausufernden Alkoholkonsum mit all seinen negativen Folgen in den Griff zu bekommen, steht 2008 zusätzlich zum mental positiven, vielleicht auch ein körperlich positiv erlebbarer Messebesuch an. Vorerst fällt dem Besucher beim Blick auf die mampfenden ...

GI 02-09 40-44 Breites Spektrum als Grundlage fuer neue Ideen
Vorschau
Breites Spektrum als Grundlage für neue Ideen 15. Flaschenkellerseminar Zum mittlerweile 15. Mal fand im Dezember 2008 das vom Lehrstuhl für Lebensmittelverpackungstechnik der TU München veranstaltete Flaschenkellerseminar in Freising statt. Veranstaltungsort war das nahe gelegene Fraunhofer Institut. Die Themenschwerpunkte lagen im Bereich der Etikettier- und Desinfektionstechnik. Darüber hinaus wurden Ergebnisse aus Forschungsprojekten des Lehrstuhls und neue Entwicklungen im Bereich der Anlagentechnik vorgestellt. eben den Fachvorträgen wurde mit der Besichtigung der Pöschels Schnupftabakfabrik in Landshut und einem bayerischen Abend ein interessantes Rahmenprogramm zum Seminar geboten. In der Folge werden einige der Fachvorträge zusammengefasst.

N

Ablöseverhalten von Etiketten Kristof Knettel von Ecolab ging in seinem Vortrag auf das Ablöseverhalten von Etiketten in der Flaschenreinigungsmaschine ein. Dabei zeigte er auf, welche Mechanismen hierbe ...

GI 02-09 45 Hintergrund
Vorschau
GlassRite Wine: aktuelles Projekt für die europäische Weinbranche Der Trend zu Weinexporten in Großbehältern nimmt nicht nur in Großbritannien, sondern weltweit zu. Gleiches gilt für die Abfüllung von Wein in deutlich leichtere Glasflaschen. Vor diesem Hintergrund startet mit GlassRite Wine ein branchenübergreifendes Projekt, das diesen Trend aufnimmt und sich speziell an deutsche Winzer richtet, die ihre Erzeugnisse nach Großbritannien exportieren. Hinter dem internationalen Projekt steht WRAP, eine vom britischen Staat geförderte Initiative, die sich die Optimierung von Verpackungen bei Verringerung der Transport- und Recyclingkosten sowie der beim Transport entstehenden CO2-Emmissionen zum Ziel gesetzt hat. Projektziele Ziel des Projektes ist die Erhöhung der Massen-Weinimporte nach Großbritannien um weitere 85 Millionen Flaschen Wein pro Jahr und die Reduzierung des Gesamtgewichtes der Weinflaschen aus Glas um 30 000 Tonnen. Andere wichtige Projektziele sind: – Die ...

GI 02-09 46-49 Zbyszko - eine polnische Erfolgsgeschichte
Vorschau
Zbyszko – eine polnische Erfolgsgeschichte Qualität, Service und Flexibilität im Mittelpunkt der Unternehmensphilosophie Besser geht’s nicht – so oder ähnlich könnte ein treffender Kommentar zur Erfolgsgeschichte des polnischen Softdrink-Unternehmens Zbyszko lauten. 1993 wurde Zbyszko von Alleininhaber Zbigniew Bojanowicz ins Leben gerufen. Zunächst ging es langsam, dann aber immer zügiger bergauf. Sicherlich auch, weil die mutige Entscheidung Bojanowicz, die eigene Marke Zbyszko auf- und auszubauen, vom Markt hervorragend angenommen wurde. Heute agiert das Unternehmen am polnischen Softdrink-Markt mit einem Marktanteil von elf Prozent als klare Nummer Vier – nach Coca-Cola, Pepsi und Kofola-Hoop.

„Erfolge sehen wir vor allem in unserer Strategie begründet, die Bedürfnisse des Marktes zu erspüren und prompt zu erfüllen“, so Bojanowicz. Wie rasant sich die Zbyszko-Absätze steigerten, verdeutlichen Zahlen wohl am eindrucksvollsten. Lag die Getränkepr ...

GI 02-09 50 Visionen Innovationen und Loesungen
Vorschau
Visionen, Innovationen und Lösungen Anuga FoodTec 2009 Bereits zum 5. Mal öffnet die Anuga FoodTec, die international führende Messe für die Lebensmittel- und Getränketechnologie, ihre Tore. Von der Herstellung über die Verpackung bis zur Distribution – branchenübergreifend und prozessorientiert vereint sie Innovatoren und Investoren aus weit über 100 Ländern. Die Anuga FoodTec wird gemeinsam von der Koelnmesse GmbH und der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) veranstaltet. Sie findet vom 10. bis 13. März 2009 in den Hallen 4 bis 10 der Koelnmesse statt. (hof) ie dynamischen Entwicklungen in der lebensmittelverarbeitenden Industrie erfordern unternehmerischen Mut sowie innovative Strategien und Lösungen. Die weltweit wichtigste internationale Business-Plattform für die Produkte und Services der Lebensmittel-Technik ist die Anuga FoodTec. Sie zählt deshalb alle drei Jahre zu den wichtigsten Treffen der Branche.

bündelt alle relevanten Bereiche – br ...

GI 02-09 51-55 Messefuehrer Anuga FoodTec
Vorschau
Messeführer Anuga FoodTec

ACMA: Wiegefüller Seit dem 1. Oktober 2008 hat die PROCME GmbH die offizielle Vertretung von ACMA für den deutschsprachigen Raum übernommen. Die neue Füllerserie WM von ACMA soll eine neue Generation im Bereich der Wiegefüllung erfüllen. Das auf die speziellen Bedürfnisse des Kunden abgestimmte Design vereint eine außergewöhnliche Leistung mit signifikanten Einsparungen im Energieverbrauch, so das Unternehmen.

– Das CIP-Anlagenkonzept Ökoron®-System, für die p-freie CIP-Reinigung. – Neue Konzepte für die Reinigung und Desinfektion von aseptischen Anlagen in der Getränkeindustrie. Besondere Messe-Produkt-Innovationen in 2009 werden sein: – Neue Abwasser entlastende, saure Desinfektionsreiniger (phosphorsäurefrei). – Neues Spezial- Additiv, frei von Phosphaten/Phosphorsäure sowie EDTA und NTA, für die Problemflaschenreinigung (Weißglasflaschen). – Smart Track® eine Lösung für die Trockenbandschmierung in ...

GI 02-09 56-57 wafg aktuell
Vorschau
Informationen der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V.

Claims-Verordnung: Neues Arbeitsdokument Nährwertprofile

Erfrischungsgetränke sind keine Dickmacher Nicht zum ersten Mal werden zuckergesüßte Erfrischungsgetränke von interessierter Seite als Grund für zunehmende Fettleibigkeit in Deutschland ins Visier genommen. Der kürzlich vorgelegte Ernährungsbericht 2008 der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) widmet dem Thema „Verbreitung von Präadipositas und Adipositas in Deutschland“ gar einen ganzen Abschnitt. Hierfür herangezogen wurden vor allem Daten aus der Nationalen Verzehrsstudie II (NVS II), die bereits im ersten Halbjahr 2008 vorgelegt wurden. Demnach weisen in Deutschland 67,6 Prozent der erwachsenen Männer und 49,8 Prozent der erwachsenen Frauen einen Body Mass Index (BMI) von mehr als 25 auf, was für die Diagnose von Präadipositas, also der Vorstufe der Fettleibigkeit, genügt. Auffällig bei der Betrachtung WER ...

GI 02-09 58-59 Doemens News
Vorschau
Liebe Leserinnen und Leser, „Der Lack ist wieder dran“, mit diesen Worten eröffnete ich die Hauptversammlung des Doemens e. V. vor gut drei Monaten. Damit wollte ich nicht nur die völlig neu renovierte Fassade des Schulgebäudes und die frisch renovierten Klassenzimmer ansprechen, sondern die inhaltliche, thematische und nicht zuletzt mentale Neuausrichtung unserer Doemens Akademie. Selbstverständlich ist die völlige Renovierung der Institutsräume unter Ausstattung mit modernster EDV-Technik ein sichtbares äußeres Zeichen für die Aufbruchstimmung in Gräfelfing. Viel wichtiger aber sind die inhaltliche Neuausrichtung und die für unsere Akademie gefundene Zukunftsorientierung. Zusammen mit einer externen Unternehmensberatung haben wir die künftigen Aufgabenfelder für Schule und Akademie so definiert, dass wir – stolz auf das bisher geleistete – zuversichtlich und engagiert nach vorne blicken. Wesentliche Aufgaben werden nicht nur von Mitarbeitern übernommen, sonder ...

GI 02-09 60 Getraenke-Innovationen
Vorschau
GETRÄNKE-INNOVATIONEN Wolfra Mango Premium-Frucht

Capsnap mit Kurs auf Mauritius

Neben dem Trend zu heimischen Früchten wie Rhabarber oder Holler sind derzeit exotische Sorten wie z. B. Maracuja stark im Kommen. Daher erweitert die Firma Wolfra Kelterei ihr Mehrweg-Produktsortiment um die Sorte Wolfra Mango PremiumFrucht. Laut Unternehmensangaben ist das Produkt durch folgende Eigenschaften gekennzeichnet:

Für Vital Fontaines hat sich durch die neue Flasche von Capsnap ein neuer Absatzmarkt erschlossen. Dieses Produkt wurde gemeinsam von SipWell Belgien und Capsnap Europa als handliche und platzsparende Alternative für Privathaushalte und kleinere Firmen entwickelt. Genau in diesen Bereichen strebt die Nummer eins unter den Tafelwasser-Abfüllern auf Mauritius weiteres Umsatzwachstum an. Derzeit versorgt Vital Fontaines mehr als 5 000 gekühlte Wasserspender auf der Insel Mauritius. Die beliebte Urlaubsinsel im Indischen Ozean ist nach Belgien ...

GI 02-09 61 Alkoholindustrie
Vorschau
ALKOHOLINDUSTRIE Hohe Auszeichnung für Schloss Johannisberg

STROH Jagertee in neuem Design STROH Jagertee ist in neuer, modernisierter Ausstattung erhältlich. Mit dem aufgeräumten Etikett im markanten Design soll sich das Getränk in die gesamte Produkt-Range integrieren. Goldene Elemente sollen dabei die Qualität und den Traditionsreichtum der Marke verdeutlichen.

Der Jahrgang 2007 des Rheingauer Traditionsgutes Schloss Johannisberg wurde mit dem Ehrentitel „Kollektion des Jahres“ ausgezeichnet. Schloss Johannisberg, das älteste RieslingWeingut der Welt, bereicherte seit seiner Gründung im Jahr 1130 die Weinkultur immer wieder um erfreuliche Entdeckungen wie beispielsweise Spätlese oder Eiswein.

baler Bedeutung, dem „International Wine & Spirit Competition“ in London bekannt gegeben wurden.

Auch die Verschlussbanderole wurde mit dem filigranen STROHEmblem deutlich aufgewertet und rundet damit den Gesamteindruck der Flasc ...

GI 02-09 62 Zulieferindustrie
Vorschau
ZULIEFERINDUSTRIE Energieeinsparung durch CO-Regelungen Über 350 Lamtec-CO-Regelungen steigern weltweit die Effizienz von Gasfeuerungen. Sie sparen Brennstoff und reduzieren gleichzeitig deutlich die Emissionen.

Hinter der CO-Regelung verbirgt sich eine binäre Brennerregelung in Verbindung mit einer ZirkonDioxid-Sonde, die Nebenprodukte der Verbrennung als Indikatoren für die Qualität des Verbrennungsprozesses heranzieht. Der Sauerstoffgehalt des Abgases wird zwar dabei ebenfalls erfasst, dient aber nur noch der Überwachung und Visualisierung. Mit dieser Lösung verbundene Vorteile sind ein besseres Regelverhalten, eine deutlich kürzere Einstellzeit, Falschluftkompensation, Fehlersicherheit, Robustheit und Wartungsfreiheit. Außerdem ergab sich eine zusätzliche Energieeinsparung. Das individuelle Einsparpotenzial können Sie unter www.lamtec.de/Einsparung berechnen. Weitere Informationen: www.lamtec.de

Wolke auf der Anuga FoodTec Mit dem m600 basic biet ...

GI 02-09 64 Zulieferindustrie
Vorschau
ZULIEFERINDUSTRIE Vertikal-Ballenpresse zur Verpressung von PET-Flaschen

Klüber Lubrication erhält ISO 21469 Zertifizierung

Schneller Produktwechsel für kleine Losgrößen

Die V-Press-Baureihe des Salemer Ballenpressen-Herstellers HSM will den Qualitätsanspruch der HSM Umwelttechnik mit hoher Rentabilität verbinden. Ihre Leistung und Langlebigkeit machen sie zur wirtschaftlichen Entsorgungslösung, heißt es. Die Ballen haben ideale Maße, um eine perfekte LKW-Auslastung zu erreichen – das spart Transportkosten und steigert die Vermarktungsfähigkeit der Ballen, so das Unternehmen.

Klüber Lubrication, Hersteller für Spezialschmierstoffe, ist eines der ersten Unternehmen in Europa, das die ISO 21469:2006 Zertifizierung erhält. Der internationale Standart gilt für Schmierstoffe, die in der Lebensmittel- und Pharmabranche eingesetzt werden.

Bei der Blasformextrusion wird zunehmend mehr Flexibilität gefordert. Die ge ...

GI 02-09 6-7 Getraenke-Welt
Vorschau
· NKE-WELT GETR · A Startschuss zur interpack 2011 gefallen

ethylenterephthalat (PET) am Flaschenhals und 0,7 g Polyethylen (PE-HD) am Verschluss einsparen.

Fuhrparkkosten – neue Kalkulationstabelle 2009

Die erste Sitzung des Messebeirates der interpack im neuen Jahr hat die Phase der konkreten Vorbereitungen zur interpack Processes and Packaging 2011 eingeläutet.

Bei einer Milliarde Flaschen wird damit eine Verringerung der Materialkosten um 3 Millionen Euro möglich. Vorerst kann die Corvaglia AG 300 Millionen Flaschen mit dem „Kurzgewinde“ im Jahr liefern. Haupteinsatzgebiet sind Getränke mit Kohlendioxid, insbesondere Erfrischungsgetränke, Sportgetränke und Bier. (GG)

In der Kalkulationstabelle 2009 sind die für die Getränkeindustrie relevanten Fahrzeug- und Anhängertypen mit ihren entsprechenden Kostensätzen neu zusammengestellt. Die Ermittlung dieser Kosten basiert auf den langjährigen Erfahrungen der ...

GI 02-09 8-13 Forschungsergebnisse konsequent umgesetzt
Vorschau
Forschungsergebnisse konsequent umgesetzt Rockwell Automation erweitert seine Lösungen zur Analyse und Diagnose von Abfüll- und Verpackungsanlagen Das Abfüllen und Verpacken von Getränken erfolgt in Getränkebetrieben in der technischen Betriebsabteilung mit dem höchsten Kosten- und Personalaufwand. Neben den hohen Investitionskosten für die Anlage kommen auch Aufwendungen für Wartung und Instandhaltung hinzu. Eine optimale Ausnutzung der Anlage ist damit die Grundlage für einen möglichst effizienten Betrieb. Im folgenden Beitrag werden Lösungen durch eine automatische Schwachstellenanalyse bei verketteten Abfüll- und Verpackungsanlagen aufgezeigt. ür die Berechnung des Ausnutzungsgrads der Anlage wird nach DIN 8782, wie aus Abbildung 1 ersichtlich, die gesamte Arbeitszeit herangezogen. Der Liefergrad hingegen berechnet sich aus den korrekt abgefüllten Behältern in der allgemeinen Laufzeit.

F

Das international gültige Konzept der Overall Equipme ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_09 | 02_09 | 03_09 | 04_09 | 05_09 |
06_09 | 07_09 | 08_09 | 09_09 | 10_09 |
11_09 | 12_09

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.getraenkeindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim