Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkeindustrie/2009/10_09
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GI 10-09 12-13 Kosten filtrieren
Vorschau
Kosten filtrieren Filtrationsinnovationen im Fokus der Weinindustrie Täglich werden wir mit dem Thema Kostenreduzierung konfrontiert. Welche kurzfristigen Möglichkeiten stehen zur Verfügung, um die Filtrationskosten zu reduzieren, bzw. welche Prozessoptimierungen können durchgeführt werden, um langfristig Kosten zu minimieren. Viele Möglichkeiten, die Filtrationskosten zu reduzieren, sind in der Vergangenheit diskutiert worden. Unterschiedliche Ansatzpunkte sind möglich. Beispielhaft werden hier mehrere Optimierungsmaßnahmen exemplarisch an der Rheinberg Kellerei GmbH in Bingen am Rhein vorgestellt.

ktueller Stand der Technik ist, dass in den meisten Kellereien die Kellerfiltration mit Crossflow-Anlagen (Hohlfasern oder Wickelmodule) durchgeführt wird. Die letzte Filtration vor der Abfüllung wird in den Kellereien mittels eines Vorfilters in Kombination mit einem nachfolgenden Membranfilter durchgeführt. Die Filterkerzen werden in manuellen Filtergehäusen oder ...

GI 10-09 14-17 Die sensorische Bedeutung des Alkohols im Wein
Vorschau
Die sensorische Bedeutung des Alkohols im Wein Wissenswertes über eine unterschätzte Einflussgröße

Dieser Umstand ist nicht zuletzt dem Klimawandel mit steigenden Durchschnitsstemperaturen und Sonnen-

Prof. Dr. Ulrich Fischer Dipl.-Ing. für Weinbau und Oenologie, Standort Geisenheim; Abschluss als M.Sc. in Food Science am Department for Viticulture and Enology an der UC Davis, Kalifornien gefolgt von der Promotion in der Lebensmittelchemie an der Univ. Hannover; seit 1995 tätig an der Staatl. Lehr- und Forschungsanstalt in Neustadt/Wstr., dort ab 1996 Fachbereichsleiter Kellerwirtschaft und seit 2003 Abteilungsleiter Weinbau und Oenologie am neuen Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum-Rheinpfalz; seit 2009 Studiengangsleiter an dem neu gegründeten dualen Studiengang B.Sc. Weinbau und Oenologie in Rheinland-Pfalz in Neustadt/Wstr.; Ulrich.Fischer@dlr.rlp.de

14

· GETRÄNKEINDUSTRIE 10 /2009

vorhandener Alkohol g/L

GI 10-09 18-20 Vielfalt mit Aromen
Vorschau
Vielfalt mit Aromen 60-jähriges Jubiläum der Johannes Vögele KG Begonnen hat alles in kleinstem Rahmen – in den Kellerräumen des Wohnhauses des Firmengründers Johannes Vögele in Lauffen wurden die ersten Abfüllungen vorgenommen. Auf den Tag genau lässt sich das heute nicht mehr sicher belegen. Tatsache ist, dass nach der Heimkehr von Hans Vögele aus der Kriegsgefangenschaft 1946 der Handel mit Ätherischen Ölen, Riechstoffen und Parfümölen aufgenommen wurde. Von Aromenherstellung war zu diesem Zeitpunkt noch nicht die Rede, die begann im Jahr 1951 und betraf zunächst auch nur „Essenzen für die Limonadenindustrie“. er erste Schritt hin zu einem „richtigen Unternehmen“ war die Antragstellung zur Aufnahme in das Handelsregister. Gleichzeitig begann die Suche nach einem geeigneten Grundstück für den geplanten Bau einer Produktionsstätte. Vom Wirtschaftsministerium Württemberg-Baden (so hieß dieses Bundesland damals noch) hatte man bereits am 11. August 1948 d ...

GI 10-09 21 Intelligente Getraenkepasteurisationsanlage
Vorschau
Intelligente Getränkepasteurisationsanlage Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit Die neue Generation der Tetra Therm Aseptic Drink-Pasteurisationsanlage soll es Getränkeherstellern ermöglichen, ihren Wasserverbrauch um bis zu 80 Prozent, ihren Energieverbrauch um bis zu 30 Prozent und Produktverluste um bis zu 30 Prozent, bezogen auf andere Lösungen im Markt, zu reduzieren. Dies soll zu höherer Wirtschaftlichkeit und niedrigerer Umweltbelastung führen. etra Pak, Hersteller von Verarbeitungs- und Verpackungslösungen für die Nahrungsmittelindustrie, bringt eine neue Generation der Getränkepasteurisationsanlage Tetra Therm Aseptic Drink auf den Markt. Mithilfe eines fortschrittlichen Automationssystems soll die neue Anlagengeneration Wirtschaftlichkeit und Leistung über den gesamten Lebenszyklus bieten.

T

Zusätzlich zu dem Selbstdiagnose-System bieten die neuen Anlagen – die sich zur Herstellung von Säften und Nektaren, stillen Getränken, Tee ...

GI 10-09 22-25 Jenseits von Cola
Vorschau
Jenseits von Cola Ein aktueller Streifzug durch Innovations- und Produktstrategien Innovativ – diese Charakterisierung ist in der Getränkebranche schon längst nicht mehr beschränkt auf Produkte, die neuartige Inhaltsstoffe bieten oder durch ein besonderes Verfahren hergestellt werden. Obwohl neue Misch- und Filtriertechnologien, Hygiene sowie verbesserte Techniken und Produkte in Sachen Verschluss oder Haltbarkeitszeit immer noch die wichtigsten Elemente dieser Diskussion sein dürften. Doch, sie sind nicht mehr die alleinigen Faktoren, die ein neuartiges Getränk zur Innovation machen.

nnovativ ist heute sehr viel mehr: Produktprofile, die globalen oder regionalen Charakter haben, oder Angebote mit nur saisonaler Verbreitung. Weitere Elemente reichen vom veränderten Anbau bestimmter Basisprodukte (ökologischer Landbau) über Zertifikate und Qualitätssicherung bis hin zu neu kreierten Aromen und Inkredenzien oder effektiver hergestellten Konzentraten und Pürees. ...

GI 10-09 26-28 Neuer Praesident gewaehlt
Vorschau
Neuer Präsident gewählt wafg-Jahrestagung 2009 in München Die Mitgliederversammlung der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V. hat in München mit Dr. Klaus Peter Stadler (Coca-Cola GmbH, Berlin) in der Nachfolge von Martin Möller (K& K Getränke, Offenbach), der den Verband seit 2003 führte, einen neuen Präsidenten gewählt (siehe auch wafg-intern, Seite 42). Die GETRÄNKEINDUSTRIE führte im Rahmen der „drinktec“ ein Gespräch mit dem neu gewählten und dem scheidenden Präsidenten zu aktuellen Verbands- und Branchenfragen. (kla) GETRÄNKEINDUSTRIE: Herr Dr. Stadler, Herr Möller, auf der Mitgliederversammlung in München hat es einen Wechsel im Amt des Präsidenten gegeben. Verbunden mit unserer Gratulation an Herrn Dr. Stadler als den neuen wafg-Präsidenten die Frage, welche Auswirkungen hat dies für die wafg Dr. Klaus Peter Stadler: Martin Möller hat als Präsident die wafg in den vergangenen sechs Jahren erfolgreich geführt. Herrn Möller gebührt hier ...

GI 10-09 30-32 Weltwirtschaftsgipfel der Getraenke- und Liquid-Food-Industrie
Vorschau
Weltwirtschaftsgipfel der Getränke- und Liquid-Food-Industrie drinktec 2009 sorgt für Zuversicht und Investitionen Vom 14. bis 19. September 2009 öffnete auf dem Messegelände München die drinktec 2009 ihre Tore. Aussteller, Besucher und Veranstalter zogen eine positive Bilanz der weltweit größten Messe für Getränke- und Liquid-Food-Technologie. Die GETRÄNKEINDUSTRIE hat Stimmen zur Messe eingefangen und berichtet über Produkte und Neuheiten.

„Klasse statt Masse“ Interessierte, fachkundige Besucher aus allen Erdteilen, die gezielt nach Innovationen fragen und sich Maschinen und Anlagen erklären lassen, sowie intensive Gespräche und Verhandlungen in Ausstellerbüros und VIP-Lounges – das war das vorherrschende Bild in den zwölf Messehallen. In allen Aus-

stellungsbereichen standen kostensparende und nachhaltige Lösungen im Mittelpunkt. An den Ständen überwog deutlich das internationale Publikum. „Eine auffallend hohe Besucherzahl aus Chi ...

GI 10-09 32-34 Produkte und Innovationen drinktec 2009
Vorschau
China den drittstärksten Getränkeverbrauch. Marktanalysen zufolge steigt der Absatz von Getränken in Indien bis 2012 – ausgehend vom Jahr 2008 – um über 60 Prozent. Da Indien (noch) ein Land der Tee- und Kaffee-Trinker ist, haben abgefüllte Kaltgetränke enormes Potenzial. Abgefülltes Wasser, Bier, Spirituosen und kohlensäurehaltige Drinks sollen zum Teil hohe zweistellige Zuwachsraten verzeichnen. Insgesamt soll sich der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch von abgefüllten Getränken bis zum Jahr 2012 verdreifachen (von 2,6 Liter im Jahr 2000 auf 8,7 Liter im Jahr 2012).

Stimmen zur drinktec 2009 Volker Kronseder, Vorstandsvorsitzender, Krones AG, Präsident des Fachbeirats der drinktec 2009, Deutschland: „Die drinktec war der erwartete Impulsgeber für die Getränkeindustrie. Sie war ein Auslöser für Innovationen und ein Ansporn für die Getränkehersteller, in die Zukunft und in neue Technologien zu investieren. Sie ist ihrem guten Ruf mehr als gerecht geworde ...

GI 10-09 35 Frauen und Wein
Vorschau
Frauen und Wein Kultur, Genuss, Geselligkeit Die deutsche Weinkonsumentin schätzt den Rebensaft als Kulturgut und genießt Wein am liebsten gemeinsam mit Freunden. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie 1), die zum ersten Mal das Konsumverhalten von Frauen und Wein in fünf Ländern untersucht hat. Zusammen mit Fach- und Publikumsmedien hat die Weinmesse VINEXPO in Deutschland, Frankreich, England, USA und Japan mehr als 4 000 Frauen zu ihren Gewohnheiten und Vorlieben zum Thema Wein befragt.

Ein genussfreudiges und unkompliziertes Verhältnis Frauen genießen Wein und haben ein entspanntes Verhältnis zu Wein. Sechs von zehn Frauen sagen, dass sie mindestens einmal in der Woche Wein trinken. Nach den USA mit 92,5 Prozent liegt Deutschland mit 66,1 Prozent an zweiter Stelle. Hier trifft dies vorwiegend auf die Zielgruppe der 18- bis 45jährigen zu; danach nimmt der Weinkonsum ab während sich international das Verhältnis umgekehrt darstellt: 72,2 Prozent de ...

GI 10-09 36-37 Tank-it-Easy-Konzept
Vorschau
„Tank-it-Easy-Konzept“ Weiterverwendung von Aluminiumtanks Seit März 2007 gilt für den Aluminiumgehalt in Fruchtsäften ein neuer Grenzwert von 8 mg/L. Dieser neue Grenzwert macht eine Weiterverwendung von bestehenden Aluminiumtanks, die in einer Vielzahl von Betrieben seit Jahren für die Fruchtsaftlagerung genutzt werden, unmöglich. Das VdF-Mitgliedsunternehmen Lagenser Fruchtsäfte Koch Getränke GmbH hat nun ein Verfahren entwickelt, das die Weiterverwendung der alten Aluminiumtanks möglich macht und sowohl mit einem sehr geringen Arbeits- als auch Kostenaufwand aufwarten kann. abei handelt es sich um ein sogenanntes Bag-in-Box-Verfahren. Das Verfahren ist nicht komplett neu, sondern in seinen Grundzügen bereits bekannt durch die Verwendung für Zehn-Liter-Behälter, in denen zum Beispiel Fruchtweine gelagert werden können. Auf diesem Vorbild basierend wurde das Verfahren nun weiterentwickelt und auf Tanks mit einem Fassungsvermögen von ca. 1 000 bis 5 000 Litern über ...

GI 10-09 38-41 Spirituosenmarkt quo vadis
Vorschau
Spirituosenmarkt quo vadis Trend zum Spirituosenmarkt 2008 und 2009 Im Kalenderjahr 2008 zeigte der Spirituosenmarkt ein konstant hohes Umsatzniveau – bei leicht rückläufigem Mengenabsatz. Der Pro-KopfKonsum sank auf 5,5 Liter. Der Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e. V. (BSI) analysiert, dass der deutsche Spirituosenmarkt im europäischen Ländervergleich weiterhin der größte Markt ist. Für das Jahr 2009 erwartet die Spirituosenbranche trotz der gesamtwirtschaftlichen Krise auch Chancen.

Spirituosenabsatz – Absatzmittlerstruktur in der Bundesrepublik Deutschland 1980 bis 2008

1980 1)

1993 2 )

2007 2 )

2008 2 )

53 %

61 %

64 %

65 %

64 %

13 %

10 % 14 %

14 %

13 %

14 %

LEH Aldi Gastronomie 3 ) Rest

9%

22 % 18 % Gesamt in Mio. 0,7 Liter ...

GI 10-09 3 drinktec kleiner feiner internationaler
Vorschau
BEVERAGE INDUSTRY

drinktec: kleiner, feiner, internationaler Aussteller und Besucher: alle waren zufrieden Zehn Prozent weniger Besucher und trotzdem sind alle zufrieden Diesen ungewöhnlichen Spagat schaffte die Weltmesse drinktec in München. Unisono waren sich alle einig: „Organisation: großartig“; Besucher: „weniger als 2005“; Qualität der Besucher: „alle Entscheider waren da“. Insbesondere die gestiegene Zahl an internationalen Entscheidern stimmte positiv. Trägt die Stimmungslage auf der drinktec ins nächste Jahr, darf eine deutliche Verbesserung der Ordersituation erwartet werden. Ihr Mit vier Bildern wollen wir versuchen, die positive Grundstimmung der Messe festzuhalten. Mit Ihnen auf ein erfolgreiches Jahr 2010 freut sich

Nachdem schon der Erwerb der Mehrheit an der BMS-Maschinenfabrik (vergl. GETRÄNKEINDUSTRIE, Seite 7) Messe-Tagesgespräch war, setzte die Ziemann Group noch einen drauf. Das Joint-Venture mit der Nanjing Light Indus ...

GI 10-09 42-43 wafg aktuell
Vorschau
Informationen der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V.

Stabwechsel in der wafg Die Mitgliederversammlung der wafg hat am 15. September 2009 in München Dr. Klaus Peter Stadler (CocaCola GmbH, Berlin) zum neuen Präsidenten gewählt. Martin Möller (K & K Getränke, Offenbach), der dem Verband seit 2003 erfolgreich als Präsident vorstand, kandidierte nicht mehr. Dr. Klaus Peter Stadler war bereits zuvor wafgVizepräsident. Er ist seit Jahren in der politischen Debatte als anerkannter Experte zu vielen branchenreleStabwechsel in der wafg: Dr. Klaus Peter vanten Themen fest Stadler (re.), Coca-Cola GmbH Berlin und Martin Möller, K & K Getränke Offenbach. verankert. Im Unternehmen verantwortet er als Direktor den Bereich „Environment & Water Resources EU-Group“ und ist zugleich Technischer Direktor Deutschland. Im Rahmen der Übernahme des Präsidentenamtes führte Dr. Stadler aus: „Unsere Branche wird sich weiterhin aktiv und verantwortungsvoll in die ...

GI 10-09 44-45 Doemens News
Vorschau
Gute Vorzeichen Mit Freude konnte ich anlässlich der diesjährigen Jahresversammlung des Doemens e. V. über die durchwegs positive Entwicklung bei Doemens berichten. Die zweijährige Ausbildung zum „Produktionsleiter für Brauwesen und Getränketechnik“, das Flagschiff der technischen Doemens-Ausbildungen, zeigt einen positiven Trend. Die einjährige Ausbildung unserer „Fachschule für Braumeister“ erfreut sich ungebrochener Beliebtheit und wird auch im nächsten Schuljahr in doppelter Klassenstärke durchgeführt. Besonders erfolgreich läuft die internationale Ausbildung von Brauereifachleuten. Das International Diploma von Doemens ist weltweit ein Qualitätsbegriff für fundierte Technologieausbildung im Brauwesen. Der „Getränkebetriebsmeister“ wird von der alkoholfreien Getränkebranche intensiv nachgefragt. Beim „Industriemeister Lebensmittel“ war beim letzten Jahrgang sogar eine Rekordbeteiligung zu verzeichnen. Die Ausbildung wurde erstmals in zwei Parallelk ...

GI 10-09 46 Getraenke-Innovationen
Vorschau
GETRÄNKE-INNOVATIONEN “Mojito – Ready to serve”

„La Dolce Vita“ aus der Fanta-Flasche

Bacardi Deutschland bringt den beliebten Mojito Cocktail als Convenience-Variante auf den Markt. Bacardi Mojito – Ready to serve ist die Innovation für alle Fans des karibischen Cocktail-Klassikers und ermöglicht dem Endverbraucher echten Mojito-Genuss bei unkomplizierter Zubereitung im eigenen Wohnzimmer.

Unter dem Motto „Entdecke die Geschmäcker der Welt“ bringt Fanta alle sechs Monate eine neue aufregende Geschmacksrichtung auf den Markt. Die neue Fanta World Italien Rote Früchte löst Fanta World Jamaika CitrusMix ab. Mit ihrem erfrischenden Mix mit dem Geschmack von Blutorangen, Johannisbeeren und Himbeeren ist die neue World Italien Rote Früchte ab Mitte September im Handel erhältlich. Konzentrationsfähigkeit steigern, den Wachheitsgrad erhöhen, den Stoffwechsel anregen und das emotionale Wohlbefinden fördern – und ist dabei vierf ...

GI 10-09 47 Marketing und Werbung
Vorschau
MARKETING & WERBUNG Neue 6er-Pack-Verpackung für Mehrweg-Gebinde

Infotainment am Watercooler

BayPack (www.baypack.eu), mit Firmensitz in Türkheim/Allgäu, hat einen Weg gefunden, die bestehenden 6er-Pack-Lösungen für Mehrweggebinde mit neuem Zusatznutzen auszustatten. Vorteile: – Erhöhung des Tragekomforts durch einen Teleskop-Tragegriff, – funktionierendes Öffnungssystem – ohne die Verpackung zu zerstören, – Stapelbarkeit direkt auf der Palette, im Display, auf IFCO und Logipack-Trays oder in Pinolenkästen mit gefüllten Flaschen oder Leergut, – Bedruckbarkeit auf breiter Präsentationsfläche, – für 0,5 Liter und 0,33 Liter, – auch als 4er-Pack möglich. Zur Vereinfachung einer eventuellen Handabpackung für Kleinmengen gibt es einen speziell für den 6er-Pack entwickelten Packtisch, der als „Systemlösung“ zusammen mit den Verpackungen erhältlich ist. Ebenso über BayPack erhältlich ist eine halbautomatische Verpackungsanlage mi ...

GI 10-09 48 Zulieferindustrie
Vorschau
ZULIEFERINDUSTRIE Rheinfels kleidet die Perlenflasche in ein neues Gewand Rheinfelsquelle bringt einen von Delbrouck entwickelten Flaschenkasten für zwölf Perlenflaschen auf den Markt. Dieser Kasten verwendet Inmouldlabeltechnik der neuen Generation, nämlich nahtlose Labelbereiche an den Kasten-Ecken. Als Displaykasten bietet das Gebinde volle Sicht auf die Produkte. Die Kastenfarbe Dunkelblau tritt hinter den hellblauen Inmouldlabeln optisch in den Hintergrund. Durch den Einsatz von Regenerat bei der Herstellung des Kastens

wickelte Optik zeichnet sich dadurch aus, dass auch bei kurzen Distanzen zwischen Sensor und Reflektor eine hohe Signalreserve erreicht wird. Auch bei leichter Verschmutzung der Frontscheibe oder des Reflektors funktioniert der Sensor noch zuverlässig, so das Unternehmen. Die zusätzlich von vorne sichtbare Schaltzustands-LED soll beim Ausrichten des Reflektors eine große Hilfe sein. Der neue Sensor ist als Kabeloder Steckervariante in NPNoder PN ...

GI 10-09 6-7 Getraenke-Welt
Vorschau
· NKE-WELT GETR · A Deutschlandweit Kelterzeit Bis Mitte September wird in allen deutschen Anbaugebieten der Startschuss für die Haupterntezeit in den Apfelplantagen und auf den Streuobstwiesen gegeben. Über 1 Mio. Tonnen Tafeläpfel werden in diesem Jahr für Deutschland erwartet, für die Apfelsaftherstellung werden zusätzlich circa 500 000 Tonnen Früchte von Streuobstwiesen erwartet, so die Ernteschätzungen der EU und des VdF (Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V.)

was etwa der Höhe der letztjährigen Ernte entsprechen würde. Welche Menge von den Tafeläpfeln in die Verarbeitung geht, hängt vom Preisverlauf für Mostobst ab. Bei niedrigen Mostobstpreisen gelangt weniger Obst in die Keltereien. In den vergangenen Jahren wurden durchschnittlich circa 700 000 Tonnen Streuobst- sowie Tafeläpfel zu Fruchtsaft verarbeitet. Das entspricht einer Produktionsmenge von circa 500 Mio. Liter Apfelsaft. Bei einem jährlichen Apfelsaftverbrauch von circa 1000 Mio ...

GI 10-09 8-11 Fehlaromen vermeiden
Vorschau
Fehlaromen vermeiden Untersuchungen zur Bestimmung des N-Punktes bei der Obstdestillation Der Nachlauffehler stellt heute noch immer den häufigsten Ablehnungsgrund von Destillaten bei Bewertungen dar. Viele Destillate weisen neben einem typischen, intensiven Aroma noch einen Fehlton auf, der als „muffig, dumpf, faulig, fuselig oder ranzig“ beschrieben wird. Aufgrund der unsauberen Noten werden diese Destillate von den Juroren schlecht beurteilt. Auch der Konsument legt zunehmend Wert auf komplexe Destillate ohne störende Fehltöne. Im Lehr- und Forschungszentrum für Wein- und Obstbau Klosterneuburg wurden in Zusammenarbeit mit der Universität für Bodenkultur Wien Untersuchungen durchgeführt, in wie weit durch physikalisch-chemische Kenngrößen die sensorische Bestimmung des Nachlaufabtrennzeitpunktes (N-Punkt) unterstützt bzw. ersetzt werden kann. ie Bestimmung des Zeitpunktes zur Abtrennung der Nachlauffraktionen während der Destillation stellt bei den Obstbrennern imme ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_09 | 02_09 | 03_09 | 04_09 | 05_09 |
06_09 | 07_09 | 08_09 | 09_09 | 10_09 |
11_09 | 12_09

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim