Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Maler-und_Lackierermeister/2006/03_06
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

ML 03-06 12-17 Die Letzten ihres Standes
Vorschau
Die Letzten ihres Standes Historische Tapetenkunst – gestern und heute Wandschmuck ist so alt wie die Menschheit selbst. Höhlenzeichnungen kunden davon, daß schon in Urzeiten der Mensch sein Umfeld farbig geschmückt hat. Das gilt für jegliche Zeiträume auf allen Kontinenten. In Europa ab dem Mittelalter hinterließen uns die vielen reichen Herrscherhäuser mit ihrem feudalistischen Lebensstil die verschiedensten hochwertigen Wandverkleidungen. Neben vielfältig gestalteten Textilien wurde auch Leder mit edlen Blattmetallen und den damals vorhandenen Farben veredelt, in schmückende ornamentale Formen geprägt und oberhalb von Sockeln auf die Wände gebracht. So finden sich heute noch in vielen Objekten die nachfolgend beschriebenen Kostbarkeiten in gutem bis desolatem Zustand. Für notwendige Konservierungs- oder Rekonstruktionsarbeiten von Interieurs mit historischen Papiertapeten gibt es nur noch wenige Fachleute.

Vorläufer unserer heutigen Tapete waren Wandtepp ...

ML 03-06 18-19 Froehliche Baerchen und Retro Rainbow
Vorschau
Neuheiten der Marburger Tapetenfabrik

Die Zeit der „Heimtextil“ in Frankfurt ist für die Tapetenhersteller traditionell der früheste Termin des Jahres, um neue Kollektionen zu präsentieren. An dieser Stelle nun ein Blick auf aktuelle Produktneuheiten der Marburger Tapetenfabrik.

Selbstverständlich gibt es die neuen Kinderzimmer-Tapeten auch zum Thema „Fußball-WM“. Ansonsten spielen die an Gummibärchen erinnernden „® Gelini“ in den Welten „Strand und Wasser“, „Herzchen“ sowie „Fesselballon und Himmel“. Das Lizenzprodukt des Designers Jörg Zahradnicek (Jahrgang 1965) gibt es dabei in Papiertapeten-Eurorollen, als besonders plastische Borte (Inhibitor-Technik) und Fertigstoffschals mit Schlaufen. Einen Hauch von Mittelmeer, Sonne und Wärme vermitteln die Papiertapeten der Kollektion „Samanta“, konzipiert für eine feminine Zielgruppe. Abstraktionen von zarten Ranken und Blattmotiven, stilisierte Blüten auf leicht morbiden Put ...

ML 03-06 20 Ihre Rechtsfragen aus der Praxis
Vorschau
aus der Praxis Freistellung Frage: Ein Mitarbeiter will umziehen. Er sagte mir, daß er für den Umzug einen Anspruch auf bezahlte Freistellung hat. Ist das richtig Andreas Becker: Nein! Es gilt der Grundsatz, daß nur für tatsächlich geleistete Arbeit bezahlt wird. Ausnahmen davon sind in den §§ 12, 13, 17, 43 und 46 des RTV Maler geregelt. Eine Freistellung für einen Umzug gibt es nur, wenn dieser Umzug betriebsbedingt ist. Nach § 12 Nr. 2 f RTV Maler hat der Mitarbeiter nur bei einem Wohnungswechsel, der betrieblich veranlaßt ist, einen Anspruch auf bezahlte Freistellung. Für private Umzüge gibt es keine bezahlte Freistellung, hierfür muß Urlaub genommen werden. Frage: Ein Mitarbeiter hat im September letzten Jahres geheiratet. Jetzt will er für die Hochzeitsreise im April die ihm zustehenden zwei Tage bezahlte Freistellung einsetzen. Hat er einen Anspruch darauf Andreas Becker: Ihr Mitarbeiter hat grundsätzlich nach § 12 Nr. 2 e RTV Maler einen Anspruch auf zwei Tag ...

ML 03-06 21-24 maler-direkt
Vorschau
malerdirekt Chefinfo für Maler & Lackierer

PRÄQUALIFIZIERUNGSVERFAHREN FÜR BAU- AUSBAUUNTERNEHMEN GESTARTET

Mit der Einführung eines Präqualifizierungssystems sollen die Kosten für die Betriebe bei der Teilnahme an öffentlichen Aufträgen gesenkt werden. Das zuständige Ministerium hat nunmehr die rechtlichen Grundlagen geschaffen. Mehr unter www.farbe.de/ Betriebsführung und Recht. UMLAGEN „U1“ UND „U2“ AB 2006: KURZ-LEITFADEN

Seit Januar 2006 ist der Kreis der an den Ausgleichsverfahren für Lohnfortzahlung bei Krankheit („U1“) bzw. Mutterschutz („U2“) teilnehmenden Betriebe erweitert. Mehr unter www.farbe.de/Betriebsführung und Recht. HV FARBE GESTALTUNG BAUTENSCHUTZ UND IG BAU ZUR DIENSTLEISTUNGSRICHTLINIE

Das Europäische Parlament hat eine Entscheidung zur umstrittenen Dienstleistungsrichtlinie getroffen. In Berlin ringen die politischen Parteien noch um die Haltung der Bundesregierung zur Richtlinie. In e ...

ML 03-06 25 Was bedeutet eigentlich Logistik
Vorschau
Was bedeutet eigentlich

Logistik Mit Logik Zeit und Geld sparen Wer nimmt gerne die Farbkübel dreimal in die Hand Nach der Bestellung die Ware im Lager verstauen und bei Bedarf verstaubt aus der Ecke ziehen und zum Kunden karren – das ist teuer. Diese Hamsterlogistik ist in Zeiten der Über(fluß)produktion überflüssig. Auch die Mehrfach-Erfassung von Materialbestellungen rechnet sich nicht. Wer Bestellungen umständlich per Telefon oder Fax an den Lieferanten gibt, dann die Lieferscheine abtippt und den Warenbestand akribisch in der Warenwirtschaft für Angebot- und Rechnungsschreiben bucht, der verliert Zeit – und damit Geld. Neue Beschaffungskonzepte integrieren Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses in einem einzigen Logistik-Konzept. Der Materialfluß beginnt mit der Produktanfrage beim Lieferanten. Der stellt nach Möglichkeit alle kaufmännischen und verarbeitungstechnischen Informationen zur Verfü ...

ML 03-06 26-29 Land in Sicht
Vorschau
Deubau 2006 in Essen

Nach Jahren kontinuierlicher Talfahrt blickt die Baubranche wieder mit deutlichem Optimismus in die Zukunft. Aufbruchstimmung und beste Bau-Laune kennzeichneten die Deubau 2006, die 22. Internationale Fachmesse für Bau und Ausbau in Essen. Nahezu einhelliges Urteil der insgesamt 800 Aussteller: Der Tiefpunkt der Baukonjunktur scheint durchschritten. Trotz insgesamt weiter geschrumpfter Beschäftigtenzahlen am Bau und um einen Tag verkürzter, auf insgesamt fünf Tage konzentrierter Messelaufzeit, informierten sich 75 600 Gäste auf der Deubau und den erstmals in die Messe integrierten STT – Straßen- und Tiefbautagen.

Abb. oben: Unter dem Namen „Lichtkeil“ präsentierte Marmorit in Essen u. a. ein Programm zur Gestaltung von Säulen, Türund Fensteröffnungen in Verbindung mit großen Dämmstoffdicken. (Foto: Marmorit)

26

Eröffnung der Messe am Vorabend, geladene Gäste, Schloß Hugenpoet, Kettwig (vornehme ...

ML 03-06 30-31 Das Walzen danach
Vorschau
Das Walzen danach „Wettbewerb“ der Airless-Systeme Mit der Saison 2006 gingen die Airlessgeräte bereits in die dritte Fassadensaison. Dem Auftakt von Caparol mit der Nespri-Technologie haben zwischenzeitlich eine Vielzahl an Herstellern der Farb- und Geräteindustrie ihre Versionen zur Fassadenbeschichtung folgen lassen. Wie sieht es denn mit der Kalkulation in Sachen Airlessgeräte genau aus Was bedeutet der Einsatz maschineller Verarbeitung von Fassadenfarbe für den Preis (bzw. die Kosten) des einzelnen Quadratmeters Wandaußenfläche genau Dies würde sich nur im Test genau erfahren lassen und so startete ARTA Die Marke im Handwerk (Kooperation selbständiger Malerbetriebe in Deutschland und Österreich) gemeinsam mit drei Anbietern verschiedener Systeme einen Airless-Wettbewerb unter realen Bedingungen an einer Fassade in Weinsberg bei Heilbronn.

Die Lanze des Storch „LeOS-Systems“ mit dem drehbaren Winkel-Düsenkopf ermöglicht ergonomisches Arbeiten sowohl ...

ML 03-06 32-33 Fotoaufmass macht Schule
Vorschau
Fotoaufmaß macht Schule Neue Aufmaßlösung für den Maler-Alltag Im Rahmen ihres Unterrichts wurde den Meisterschülern der Malerklasse im Berufsbildungszentrum II der Handwerkskammer Rheinhessen (Mainz) eine neue Aufmaßlösung eines Branchensoftware-Herstellers vorgestellt. „... und denken Sie bei der Berechnung daran, daß nach der Versicherung über zwei Jahre gefragt wird.“ Konzentriert lauschen die Meisterschüler der Malerklasse im Berufsbildungszentrum II der Handwerkskammer Rheinhessen den Erläuterungen ihres Lehrers zur Kalkulation von Maschinenkosten. Seit einem knappen halben Jahr treffen sich die acht Maler jede Woche zweimal nach der Arbeit von 17 bis 21.30 Uhr sowie an den

Samstagen. Dazwischen müssen sie Aufgaben lösen und den Stoff nacharbeiten – ein straffes Programm. Aber über mangelnde Motivation seiner Schüler kann sich Frank Arnold, Lehrer für den Bereich Kalkulation und von Haus aus selbst Maler, nicht beklagen. Mitte April stehen die ...

ML 03-06 34-39 Software fuer Maler und Lackierer
Vorschau
Marktübersicht

Software für Maler und Lackierer Anbieter

Ansprechpartner Produkt ቢ Produkt ባ

blue:solution Software GmbH Münsterstr. 57a 48431 Rheine Tel. 0 59 71/ 91 44 86-0 Fax 0 59 71/ 91 44 86-90 www.bluesolution.de www.topaufmass.de Ralf Rüschoff

Bonk Computersysteme für Handwerker Schwanheimer Str. 60 60528 Frankfurt/M. Tel. 0 69/6 70 22 33 Fax 0 69/6 70 22 56 www.farbeplus.de Michael Bonk

C.A.T.S.-Softwareentwicklungs GmbH Eigenroder Str. 1 35075 Gladenbach Tel. 0 64 62/93 74-0 Fax 0 64 62/ 93 74-30 www.cats-soft.de Bianca Wege

Mobile Aufmaßerfassung über Pocket-PC mit Anbindung an das neue Hilti PD 38 Laser Distanzmeßgerät

ቢ FarbePlus: Farbgestaltung am

paintersBOX – die neue Art der Farbgestaltung

Computer Vers. 1.27 mit neuen Bildbearbeitungswerkzeugen

ባ Bonk-Fotoaufmaß (jetzt auch mit Funktionen zur Plan- und Landschaftsvermessung)

ML 03-06 3 Dabeisein plus
Vorschau
Schloß Mindelburg Verlagsgruppe Sachon

„Dabeisein plus ...“ Dabei sein ist alles! Der vielzitierte Spruch dient nur allzu häufig als Entschuldigung für (bleiben wir beim Sport) mangelnde Vorbereitung, schlechte Tagesverfassung oder unzureichende Kondition. Im Zweifelsfall ist dann auch noch das Material schuld. Im Handwerkerleben zählt der olympische Gedanke schon längst zu wenig. Nur Mitschwimmen genügt nicht! Wie oft habe ich an dieser Stelle schon von Chancen erkennen, Nischenbesetzung, Weiterbildung oder gemeinsamen Aktivitäten gesprochen Auch der diesjährige Deutsche Maler- und Lackierertag in Halle (4./5. Mai) steht, wie könnte es in Zeiten von Olympia und Fußball-Weltmeisterschaft auch anders sein, unter dem Motto „Fit für die Meisterschaft“. Denn so Präsident Jürgen Hinz: „Meisterwürdig bleibt der, der sich einen Vorsprung erarbeitet und der sich fit hält für Meisterleistungen.“ Das heißt nichts anderes, als sich auf Stärken zu besinn ...

ML 03-06 40-43 Stufen der Gestaltung
Vorschau
Stufen der Gestaltung Treppenhaus als Visitenkarte des Wohnens Nicht nur in Mehr-, sondern auch in Einfamilienhäusern werden Treppenhäuser oft als reine Funktionsräume gesehen. Entsprechend langweilig ist die Gestaltung der Oberflächen. Und das führt im Mietwohnungsbau häufig dazu, daß Treppenhäuser wenig geschont werden, was wiederum kurze Renovierungs-Intervalle nach sich zieht. Deswegen sollte der Maler seine handwerklichen Fähigkeiten nutzen, um Treppenhäuser zu Visitenkarten des Wohnens zu machen. Für diesen Zweck steht ihm eine ganze Palette von gestalterischen Möglichkeiten zur Verfügung. Nachfolgend wird eine kleine Auswahl davon näher beschrieben.

Mehrfarbiger Putz Speziell für den Rollauftrag gibt es eine mehrfarbige Flockenbeschichtung, die sich besonders rationell verarbeiten läßt. Sie ist in hohem Grade strapazierbar und besitzt ein transparentes Bindemittel mit farbigen Chips. Der Putz ist in zahlreichen unterschiedlichen Farbtönen erhältl ...

ML 03-06 44-47 Entspannungswelt unterm Watzmann
Vorschau
Fassadengestaltung beim „Interconti Resorthotel Berchtesgaden“ Das Berchtesgadener Land mit Watzmann und Königsee sowie dem einzigen Alpen-Naturpark Deutschlands zählt Sommer wie Winter zu den beliebtesten Urlaubsgebieten im Lande. Seit letztem Jahr ist die Region um eine attraktive Übernachtungsmöglichkeit reicher: Das InterContinental Mountain-Resort. Luxus, Design und Service in neuen Sphären: Deutschlands erstes Mountain Resort, das Fünf-Sterne InterContinental Berchtesgaden, liegt auf rund 1 000 Metern Höhe.

Bild oben: Halbkreisförmige Baukörper schmiegen sich um die Bergkuppel und sorgen für eine harmonische Einbettung des Hotels in die Alpenlandschaft.

44

Was auf dem Obersalzberg in 44 Monaten Bauzeit entstand, soll künftig auch anspruchsvollste Gäste aus aller Welt begeistern. Durch die Lage auf der Hügelkuppe des Eckerbichl bietet das extravagante Resort einen atemberaubendem 360°-Blick auf eine spektakuläre Naturkulisse ...

ML 03-06 48 Veraenderung als Kunst
Vorschau
Veränderung als Kunst „Farb-Aktion“ an der Kirche St. Paulus in Saarbrücken Ein Kunstwerk entsteht durch einen geplanten und gesteuerten schöpferischen Akt. Das Ergebnis ist etwas Dauerhaftes, möglichst für die Ewigkeit – so die klassische Auffassung. Dies gilt für ein Gemälde, wenn Ölfarbe auf einer Leinwand zum Einsatz kommt, ebenso wie für mineralische Anstrichfarben, die aufgrund ihrer Langlebigkeit für die Fassadengestaltung prädestiniert sind. Der Ansatz des Berliners Carsten Kraemer ist jedoch ein ganz anderer, wie seine „Farbgestaltung“ an einem Saarbrücker Kirchturm zeigt.

derts. Sowohl für das Gotteshaus als auch für den freistehenden Glockenturm bildete Beton das Baumaterial. Im Laufe der Zeit traten trotz wiederholter Sanierungsversuche immer wieder Bauschäden an dem Turm auf. So entschloß man sich zu seinem Abbruch. Zuvor allerdings wollte die Pfarrgemeinde ein deutlich sichtbares Zeichen setzen und den Turm noch einmal bewußt in de ...

ML 03-06 49 Leserbrief
Vorschau
LESERBRIEF Auf den Beitrag „Ihre Rechtsfragen aus der Praxis“ zum Thema „Adreßbuchbetrug“ in DER MALER 1/2006 erreichte uns folgende Zuschrift von Rhett-Christian Grammatik, Geschäftsführer VDAV* (Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien e.V.), Düsseldorf: „Vielen Dank, daß sich auch DER MALER und Lackierermeister so ausführlich mit der Thematik des Adreßbuchbetrugs auseinandersetzt. Wobei die Problematik bereits in dieser Bezeichnung deutlich wird. Was hier Betrug genannt wird, erfüllt nach Ansicht von Staatsanwaltschaften und Gerichten leider nur in den wenigsten Fällen auch den strafrechtlichen Tatbestand des Betrugs. Strafrechtlich bleiben diese Machenschaften daher leider fast immer ungeahndet. So haben sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten durchaus mafiöse Strukturen bilden können, ein Netzwerk von Hintermännern, die immer und immer wieder auf diese Masche bauen.

Anbieter natürlich auch – Angst vor weiterem Ärger, hohen Koste ...

ML 03-06 50 Was ist eigentlich
Vorschau
WAS IST EIGENTLICH … ... bei optischen Mängeln, die nicht im Abnahmeprotokoll stehen, abgegolten Weiher: Viele Bauherrn sind keine wirklichen Freunde von Abnahmeprotokollen. Wie kann man den Auftraggeber zu korrektem Verhalten bringen Reinders: Meine Erfahrung ist eher, daß auch unsere Malerbetriebe mit der Abnahme sehr unprofessionell umgehen, und mehr als häufig geschludert wird. Dabei ist die korrekte Abnahme gerade im Malerhandwerk besonders wichtig. Gerne vergessen wird zum Beispiel, daß erst nach der Abnahme das Risiko einer Beschädigung der fertigen Leistung durch Dritte (z. B. Graffiti oder Beschädigungen von Nachfolgegewerken) auf den Auftraggeber übergeht. Bis zur Abnahme muß der Maler seine fertige Leistung „bedingungslos“ schützen. Weiher: Oft passieren Abnahmen irgendwie am Rande, meist mündlich, „so im Vorbeigehen“. Wie kann man denn beweisen, daß man eine Abnahme korrekt gemacht hat

RA Wolfgang Reinders

Reinders: Wer schreib ...

ML 03-06 51 Termine und Veranstaltungen
Vorschau
Termine & Veranstaltungen Internationale Handwerksmesse in München Auf der Internationalen Handwerksmesse IHM, die vom 16. bis 22. März 2006 bereits zum 58. Mal in München durchgeführt wird, sind nahezu alle Kernbereiche des Handwerks, seine Ausrüster und Zulieferer vertreten. Erstmalig gliedert sich die Mehrbranchenmesse in diesem Jahr in die Bereiche „Profi“ und „Privat“. Der Bereich „Profi“ wendet sich an Fachbesucher – also vorwiegend Unternehmer und Führungskräfte. Sie finden hier Unterstützung für ihre betrieblichen Investitionsentscheidungen sowie ein umfassendes Angebot, speziell für die Bereiche Technik (Werkstatt, Werkzeug, Werkstoffe) und Büro (Management, Finanzen, Personal). Zum zweiten Mal wird in München auch ein hochkarätiges Bauforum durchgeführt. „Das Bauzentrum München präsentiert dabei sein gesamtes Leistungsspektrum rund

Gebäudesanierung nicht nur Aspekte moderner Heiztechnik, sondern auch steigende Wärmedämmstandard ...

ML 03-06 52 Firmen und Produkte
Vorschau
Firmen & Produkte Farbtonmeßgerät Das Farbspektrum der Serienlackierung wird immer vielfältiger. Das bedeutet für die Lackierbetriebe: die Farbtonbestimmung bei der Unfallreparatur erfordert künftig noch mehr Präzision. Spies Hecker, Köln, unterstützt die Werkstatt deshalb mit dem neuen Farbtonmeßgerät „ColorDialog spectro“. Die digitale Technik analysiert dabei die Farbdaten völlig automatisch. Dazu wird das Farb-

tonmeßgerät einfach auf die zuvor gereinigte und polierte Fahrzeugkarosserie in unmittelbarer Nähe zum Lackschaden aufgelegt. In wenigen Sekunden ermittelt die moderne LED Meßoptik den Farbton auf den Punkt genau. Das neue Meßgerät greift dabei auf über 45 000 verschiedene Serienfarbtöne zurück, die regelmäßig aktualisiert werden.

Mineralspachtel auf Kalkbasis Die Kalkglanztechnik „Calce-De-Cor“, vorgestellt von Dracholin, Metzingen, ist ein klassischer Mineralspachtel auf Kalkbasis mit hohem Glanzvermögen. Die Verarbe ...

ML 03-06 54 Namen und Personen
Vorschau
Namen & Personen Peter Aping SakretGeschäftsführer

Veränderungen bei Sievert und quick-mix Prof. Dr. Hans-Wolf Sievert übernahm im Januar 2006 den Vorsitz des Aufsichtsrates der Sievert AG & Co. KG. Der Vorsitz des Vorstandes, den Prof. Sievert bisher inne hatte, wird nicht neu besetzt. Von den drei ordentlichen Vorstandsmitgliedern der Sievert AG & Co. KG, Hans-Jürgen Pfeil, Dr. Erich Oetzel und Stefan Egert wird Hans-Jürgen Pfeil als Primus inter pares die Vorstandsarbeit nach innen koordinieren und nach außen vertreten.

Peter Aping (49) ist zum neuen Geschäftsführer Marketing/Vertrieb der Sakret Trockenbaustoffe Europa GmbH & Co. KG bestellt worden. Zuletzt war er verantwortlich für die Leitung der Inlandsgeschäfte der Sto AG.

Wolfgang Kleem

Sikkens GmbH in Emmerich, Ende der 70er wechselte er zur VFG und setzte seine berufliche Tätigkeit 1980 bei der BASF Farben und Fasern AG als Marketingleiter und später als Leiter de ...

ML 03-06 6-7 Nachrichten
Vorschau
Nachrichten Baumaschinen mit Umsatzplus

Im Rahmen des „Wachstums- und Beschäftigungspaket“ hat das Bundeskabinett beschlossen, einen Steuerbonus für haushaltsnahe Dienstleistungen einzuführen. Privathaushalte können danach Handwerker-Arbeitskosten von bis zu 3 000 Euro im Jahr steuermindernd angerechnet bekommen (siehe auch Kommentar in DER MALER 2/2006, Seite 3). Der Steuervorteil könnte viele Haushalte veranlassen, anstehende Arbeiten künftig verstärkt von Fachleuten ausführen zu lassen, die für Qualität bürgen und eine Gewährleistung bieten.

Lackindustrie erwartet Zuwächse Die Lackindustrie in Deutschland zeigt sich für 2006 optimistisch. Ein Mengenwachstum von zwei Prozent und Umsatzzuwächse von gut vier Prozent werden für das laufende Jahr erwartet. „In diesem Jahr werden wir in Deutschland die 5 Milliarden Euro Grenze bei der Produktion überschreiten“, prognostizierte Peter Becker, der Präsident des Verbandes der deutschen Lacki ...

ML 03-06 8-10 Sinnvoll oder nutzlos
Vorschau
MANAGEMENTPRAXIS

Sinnvoll oder nutzlos Einsatz von externen Bürodienstleistern berater gebracht, damit wenigstens die Umsatzsteuererklärung gemacht werden kann. Natürlich kann sich nicht jeder Unternehmer eine professionelle Bürokraft leisten. Für viele Betriebe ist es auch gar nicht sinnvoll, jemanden eigens für diese Tätigkeiten einzustellen. Unter Umständen werden Kosten produziert, die überhaupt nicht im Verhältnis zum Nutzen stehen. Denn mit der Büroarbeit selbst wird kein Geld verdient – ohne sie allerdings auch nicht. Mangelnde Organisation lähmt einen Betrieb und treibt diesen langfristig in den Bankrott. Davon sind auch Betriebe betroffen, denen es nicht etwa an potentiellen Aufträgen mangelt, sondern die „lediglich“ ein erhebliches Manko haben, was die Organisation der eigenen Strukturen angeht. Bleibt also die Frage, ob es Sinn macht, hier einen externen Bürodienstleister zu beauftragen, der diese wichtigen Aufgaben übernimmt.

G ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

01_06 | 02_06 | 03_06 | 04_06 | 05_06 |
06_06 | 07_06 | 08_06 | 09_06 | 10_06 |
11_06 | 12_06

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim