Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Maler-und_Lackierermeister/2008/09_08
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

ML 09-08 12-16 Aspekt der Pufferung
Vorschau
Aspekt der Pufferung Lehm/Kalk/Gips und der Einfluss auf das Raumklima Die Innenraumbeschichtungen werden heute nicht nur über den rein ästhetischen Wert beurteilt, sondern zunehmend auch nach ihren raumklimatischen Eigenschaften ausgewählt. Die Innenraumbeschichtungen sollen vielfältige Funktionen übernehmen: Schadabsorption und Umwandlung, Regulierung der Luftfeuchtigkeit, Schutz vor elektromagnetischen Feldern. Zu diesem Hintergrund sollen in diesem Artikel die Einflussmöglichkeiten verschiedener Putzmaterialien auf die Raumluftfeuchte beurteilt werden. Da wir uns zu mehr als 90 Prozent in Gebäuden aufhalten, beeinflusst das Raumklima in unseren Wohn-, Schlaf- und Arbeitsräumen entscheidend unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit.

Ein wichtiger Aspekt ist das subjektive Behaglichkeitsempfinden in einem Raum, das von Pels Leusden und Freymark schon 1951 [1] untersucht wurde.

peratur und die Raumluftfeuchte bestimmt. In Anlehnung an diese Veröffentl ...

ML 09-08 17 Faelle und Falle
Vorschau
Fälle Falle

&

DER MALER: Herr Schneider, stimmt es denn wirklich, dass – wie Sie es häufig bei Ihren Vorträgen von sich geben – in der heutigen Zeit des „Krieges im Baugeschehen“ Betriebsinhaber, Bauleiter und Vorarbeiter einfach mehr wissen müssen, als man in der Regel in unseren Meisterschulen lernt und die „Gegenseite“ (Generalunternehmer, Baukonzerne, Bauträger etc.) ihre Projekt- und Bauleiter intensiv für den Umgang mit den Paragrafen des BGB und der VOB schult

Ralf Schneider, Dipl.-Ing., Malerund Lackierermeister, freischaffender Architekt. Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Maler- und Lackiererhandwerk einschließlich Putz und Trockenbau. Sachverständigenbüro Baumanagement /Baubetreuung, Erlensee. (www.svd-schneider.de)

Ralf Schneider: Ja, gewiss. Eine Vielzahl unserer Handwerkskollegen ist viel zu wenig für das professionelle Baumanagement vorbereitet. Sie „verirren“ sich ...

ML 09-08 18-22 Raumstrukturen entsprechend
Vorschau
Raumstrukturen entsprechend Gestalterisches mit Stuck Stuckzierrate sind Gestaltungselemente für Wände und Decken, die den heute wieder verstärkt geäußerten Wunsch nach Gestaltung erfüllen helfen. Stuckprofile als Zierrat an der Kante zwischen Wand und Decke und solche, die geometrische Figuren auf Deckenflächen als Quadratur bilden, sind von historischen Räumen in Schlössern und Kirchen, aber auch von Villen und Wohnhäusern des 19. Jahrhunderts her wohl bekannt. Sie geben einem Raum in einem alten Gebäude das ganz und gar eigenständige, individuelle und unverwechselbare Aussehen. Auch im Neubau mit seinen glatten, exakt ebenen Wänden und Decken kann mit ihnen ein besonderes Ambiente erreicht werden. Eine anspruchsvolle Raumausstattung lässt sich zwar mit Stuck allein trefflich herstellen, aber es gehört zur Quadratur aus Stuck oft auch eine malerische Fassung, beispielsweise ein Deckengemälde oder etwa eine Fassung in Wischtechnik oder eine Marmorierung der glatten F ...

ML 09-08 23-27 Immer nur Feuchte als Ursache
Vorschau
Immer nur Feuchte als Ursache Bodenbeschichtung mit Blasen und Beulen Im Zuge der Neuerrichtung einer Druckerei wurde ein zementärer Nutzestrich eingebracht. Nach Fertigstellung und Inbetriebnahme der Druckerei stellte man ein intensives Absanden sowie eine unzureichende Reinigungsfähigkeit des Bodens fest, weshalb nachträglich das Aufbringen einer Beschichtung veranlasst wurde. Da der Zementestrich nach erfolgter Untergrundvorbereitung durch Kugelstrahlen eine zu geringe Oberflächenfestigkeit aufwies, mürbe und porös wirkte, wurde vor Aufbringung der Beschichtung eine verfestigende, lösemittelhaltige 2K-EP-Imprägnierung appliziert. Etwa zwei bis drei Wochen nach der Applikation traten unter anderem Blasenbildungen in der Beschichtung auf. Nur scheinbar ein typischer Schaden durch hohe Restfeuchte im jungen Estrich.

Im Vorfeld wurde an Musterflächen im Bauvorhaben die Wirksamkeit der Imprägnierung getestet und mittels Abreißprüfungen festgestellt, dass durch d ...

ML 09-08 28-33 Gross im Kleintransport
Vorschau
Groß im Kleintransport Marktübersicht der Lieferwagen-Klasse Rollende Dienstboten mit einem zulässigen Gesamtgewicht von etwa 2 Tonnen bildeten noch letztes Jahr eine Gruppe von nicht einmal zehn Fahrzeugen. Das ist Vergangenheit: Durch Mikro-Vans, Maxi-Versionen sowie die Wahl zwischen alter und neuer Generation ist die Lieferwagen-Klasse im Modelljahr 2008/2009 auf dem Weg zum doppelt so großen Angebot.

In den letzten Jahren ging es in der „Kangoo-Klasse“ eher beschaulich zu. Unter neun verschiedenen Lieferwagen ließ sich auswählen, wenn es galt, den Fuhrpark durch ein kleines Servicefahrzeug zu bereichern. Etwa drei Kubikmeter im geschlossenen oder teilverglasten Frachtraum waren meist möglich und die Tendenz ging dahin, noch ein Stückchen mehr an

Für die kleine Service-Tour konzipiert: Der Fiat Fiorino ist ein Vertreter der neuen Mikro-Vans, die mit 2,5 m3 im Frachtraum vielfältige Aufgaben in der City übernehmen können.

Volumen ...

ML 09-08 34 Ihre Rechtsfragen aus der Praxis
Vorschau
aus der Praxis

Kündigen – aber richtig! Frage: Ich habe einen Mitarbeiter in unserer Firma der etwas gestohlen hat. Der Diebstahl ist auch festgestellt worden. Er hat Klage vor dem Arbeitsgericht gegen die Kündigung eingelegt und das Arbeitsgericht hat ihm Recht gegeben, weil wir eine Frist versäumt haben. Jetzt ist er wieder bei mir beschäftigt. Kann das sein Andreas Becker: Wie haben Sie die Kündigung denn ausgesprochen Frage: Ich hatte ein Formular aus dem Internet, da stand drauf: „Hiermit kündigen wir das Arbeitsverhältnis fristlos, hilfsweise fristgerecht zum …“ . Da ich jedoch nicht fristgerecht kündigen wollte, sondern nur fristlos, habe ich den zweiten Teil einfach weggelassen. Ihm und auch dem Richter war ja klar, dass wir in jedem Fall kündigen wollten. Andreas Becker: Um eine fristlose Kündigung auszusprechen müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein: 1. Es muss einen Kündigungsgrund geben der so schwerwiegend ist, dass es dem Betrieb nicht ...

ML 09-08 35-38 maler-direkt
Vorschau
malerdirekt Chefinfo für Maler & Lackierer VERMIETER HAT KEINEN ANSPRUCH AUF „HELLE FARBE” BEI SCHÖNHEITSREPARATUR

Vermieter dürfen ihren Mietern keine bestimmte Farbe für ihre Wohnung vorschreiben. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Nach dem Urteil sind Klauseln unwirksam, die für Renovierungen während der Mietzeit bestimmte Farben vorgeben. Im konkreten Fall hatte ein Mieter gegen eine Formulierung im Mietvertrag geklagt, dem formularmäßig die Ausführung der Schönheitsreparaturen übertragen wurde. Mit dem Urteil hat der Bundesgerichtshof den Freiraum für farbige Raumgestaltungen bei Mietwohnungen erweitert. Ein gutes Argument für das Verkaufsgespräch. Mehr dazu unter www.farbe.de /Betriebsführung & Recht. BENZINGUTSCHEINE: STEUERN UND SOZIALVERSICHERUNG SPAREN

Mehr netto vom Brutto, steigende Spritpreise, immer mehr werden Wege gesucht, die dem Mitarbeiter einen größeren Nettonutzen bringen und den Arbeitgeber auch nicht me ...

ML 09-08 39-41 Zielgerichtete Planung
Vorschau
Zielgerichtete Planung Zusatzqualifikationen und Aufstiegsfortbildungen im Handwerk

Die ersten Schritte ins Berufsleben beginnen bekanntlich mit der Lehre. Ihr können zahlreiche Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten folgen. Keineswegs führt die Erstausbildung im Handwerk in eine Sackgasse ohne Aussicht auf berufliche Höherqualifizierung. Im Gegenteil, einen Beruf von der Pike auf zu erlernen ist ein solider Grundstein für eine qualifizierte Tätigkeit und die individuelle Lebensgestaltung. Zudem bildet die Lehre neben einer Berufstätigkeit die Eingangsvoraussetzung für nahezu alle weiterführenden Berufsabschlüsse in diesem Wirtschaftszweig, also die Einstiegsqualifikation zum beruflichen Aufstieg in unterschiedliche Tätigkeiten und Positionen.

Nach dem Berufsbildungsgesetz soll es die Fortbildung „ermöglichen, die berufliche Handlungsfähigkeit zu erhalten und anzupassen oder zu erweitern und beruflich aufzusteigen“ (§ 1 Abs. 4 BBiG). Demnac ...

ML 09-08 3 Das geschulte Naeschen
Vorschau
Verlagssitz Schloss Mindelburg

Das geschulte Näschen Die positiven Wirkungen, die etherische Öle auf die Psyche und seelische Befindlichkeit des Menschen haben, sind unbestritten. Dazu sind sie antimikrobiell und vertreiben unliebsame Tiere. Leider sind sie – wie so vieles im Leben – eben auch flüchtig und werden schnell zersetzt. Doch die Industrie arbeitet fieberhaft an einer Methode um die Duftstoffe in Farben und Baustoffen zu stabilisieren. Undenkbar, welche Möglichkeiten und welches Anwendungspotenzial sich dabei ergeben könnte (siehe auch „Da liegt was in der Luft“ auf Seite 44). Im Zentrum stehen wohl Anwendungen in öffentlich zugänglichen Bereichen wie U-Bahn- und S-Bahnhöfen, Flughäfen, Tiefgaragen, Waschräumen und Toiletten. Welcher Duftstoff eingesetzt wird, hängt eben von der vorgesehenen Anwendung ab. In einigen Pariser Metro-Stationen wird die Luft bereits mit Duftstoffen angereichert. Nachweisliche Folge: Eine aggressionsärmere und ents ...

ML 09-08 42-43 Goldene Perle an der Autobahn
Vorschau
Goldene Perle an der Autobahn

Restaurierung der Domberg-Kuppel Die achteckige Domberg-Kuppel (Autobahnkirche) an der Autobahn A61 Bingen/Koblenz (Ausfahrt Waldlaubersheim) ist eine Nachbildung des Kochbrunnentempels in Wiesbaden (etwa im Maßstab 1:3). Die Malerwerkstatt Holger Leisenheimer, Windesheim, übernahm nun die Restaurierung und farbige Neugestaltung. Der Einsatz von Glimmer-Metalloxid-Pigmenten „verzauberte“ die Domberg-Kuppel dabei in eine kleine Perle an der Autobahn.

Malermeister Holger Leisenheimer (auf der Leiter) in seiner Windesheimer Werkstatt vor der Behandlung der Kuppel mit Gold- und Silberpigmenten.

42

Zu den edelsten Arbeiten im Malerund Lackiererhandwerk zählen immer noch das Vergolden und Versilbern. Der Anspruch an die heutige Vergoldungstechnik lautet dabei: Sie muss überzeugend in der Optik, haltbar, einfach in der Ausführung sowie Zeit und Kosten sparend sein. Die Herausforderungen unserer modernen Z ...

ML 09-08 44-47 Da liegt was in der Luft
Vorschau
Da liegt was in der Luft Wände mit Duft-Funktionen Etherische Öle sind begehrt. Sie können Stimmungen beeinflussen, wirken antimikrobiell und vertreiben unliebsame Tiere. Aber ihre Wirkung hält nur kurze Zeit an – sie sind flüchtig und werden schnell zersetzt. Dies verhinderte bislang ihren Einsatz in der Bauindustrie. Die Wacker Chemie AG hat eine Methode entwickelt, die flüchtigen Duftstoffe zu stabilisieren. Dadurch können Dispersionsfarben und klassische Bindebaustoffe völlig neue Funktionen erhalten. Beim Stichwort „etherische Öle“ denken wir an intensiv riechende Pflanzen, an Jasmin, Rosen, blühenden Lavendel, an Zitronenschalen und Zimt, auch an duftende Küchenkräuter – wir schätzen ihren angenehmen Geruch und das Aroma, das sie alltäglichen Konsumprodukten wie Kosmetika, Haushaltsprodukten, Speisen und Getränken geben. Die Industrie geht einen Schritt weiter: Sie versucht gezielt das gesamte Wirkungsspektrum der etherischen Öle nutzbar zu machen, denn ...

ML 09-08 48 Zur Person
Vorschau
ZUR PERSON Handwerk an der Grenze zur Kunst Was begeistert Sie an der Branche/regt Sie auf Maler- und Lackiererhandwerk ist echtes Handwerk an der Grenze zur Kunst. Mich regt die zunehmende Schwarzarbeit und die abnehmende Zahlungsmoral der Kunden auf. Welches war Ihre größte berufliche Herausforderung Mein erstes Interview als junger Radioreporter, ausgerechnet mit Ronald Reagan beim Amtsantritt 1981. Der wichtigste Trend der Branche in Ihren Augen Qualität zahlt sich letztlich aus. Was wären Sie außer dem, was Sie gerade sind, ebenso gern geworden Drogist auf dem Lande – mit Farben und Tapeten im Angebot. Ihr größtes persönliches Vorbild (falls vorhanden) Warum Mein alter Dorfpastor, wegen Glaubwürdigkeit und Gradlinigkeit.

Peter Hahne 1952 in Minden/Weser geboren. Sein Elternhaus war eine klassische Land-Drogerie mit Farben, Tapeten und Bodenbelägen. In Tübingen, Heidelberg und Bielefeld studierte er evangelische Theologie, Psychologie, Philosophie und Ger ...

ML 09-08 49-50 Schaeden durch Unkenntnis
Vorschau
Schäden durch Unkenntnis Bautrocknung und Wasserschadensanierung Der Einsatz von Trocknungsgeräten zur Beseitigung erhöhter Feuchtigkeit in Gebäuden ist alltäglich geworden. In der Regel ist die Anwendung moderner Trocknungstechnik sehr einfach. Gefährlich wird es jedoch, wenn aus Unkenntnis grundlegende Prinzipien außer Acht gelassen werden. Dann drohen enorme Folgeschäden für Eigentümer und vor allem für den Auftragnehmer.

Um den Fertigstellungstermin in einem Einfamilienhausneubau einhalten zu können, wurden von der Firma L. Bautrocknungsgeräte eingesetzt. Während der Rohbauphase waren erheblich Niederschläge auf das Bauwerk niedergegangen, sodass zeitweise bis zu 10 cm Wasser auf der Rohsohle standen. Als die Firma L. damit begann die Räume zu trocknen, waren an den verputzten Wänden die nassen Bereiche deutlich sichtbar. Bereits eine Woche später waren die Wasserbehälter der Trocknungsgeräte spürbar seltener voll. Nach zwei Wochen konnten keine W ...

ML 09-08 51 Was ist eigentlich
Vorschau
Was ist eigentlich … ... mit der Gewährleistungszeit bei Malerarbeiten im Innenbereich Nur zwei Jahre Brüning: Hin und wieder hört man im Kollegenkreis, dass bei der Schönheitsreparatur einer Wohnung nur kurze Gewährleistungszeiten gelten, ist da was dran Reinders: Tatsächlich gibt es so etwas wie eine Zweiklassengesellschaft bei den Gewährleistungszeiten. Vor sieben Jahren ist bekanntlich die Regelverjährungszeit in der VOB von zwei auf vier Jahre verdoppelt worden. Bei der BGB-Gewährleistung ist es bei fünf Jahren geblieben. Neben dieser Standard-Verjährungszeit gibt es aber noch die „kurze Verjährung“ von zwei Jahren sowohl bei BGB als auch bei VOB-Verträgen. Früher, unter Geltung der alten VOB vor 2002 und dem BGB vor 2001, war dieser Klassenunterschied mit dem Begriff der sog. „Arbeiten an einem Grundstück“ geregelt und seinerzeit betrug die kurze Verjährung sogar nur ein Jahr. RA Wolfgang Reinders

Brüning: Und wo steht das jetzt Reinders: ...

ML 09-08 52-55 Einsatz fuer Lucas
Vorschau
Einsatz für Lucas Rettung der Cranach-Höfe in Wittenberg Wittenberg ist nicht groß, aber berühmt. Die zwischen Berlin und Leipzig an der Elbe gelegene Stadt verdankt dies in erster Linie einem Mann: Martin Luther. Dessen Wohn- und Wirkungsstätten sind Weltkulturerbe. Die Blütezeit des Ortes ist aber auch verbunden mit dem Namen der Malerfamilie Cranach. Lucas Cranach, von Friedrich dem Weisen als Hofmaler herbeigerufen, war neben Albrecht Dürer der wohl bedeutendste deutsche Künstler des 16. Jahrhunderts. Schon zu Lebzeiten hoch gerühmt, brachte er es zu einem beachtlichen Vermögen, beeinflusste die Geschicke der Stadt als Ratsherr und Bürgermeister. Seine ehemalige Werkstatt in der Schlosstraße 1 war ein vielseitiges Unternehmen, das zahlreiche Gesellen und Lehrlinge beschäftigte und auch die von ihm geführte Apotheke beherbergte. Seit 1989 bemüht sich eine Bürgerinitiative um die Cranach-Höfe. Ziel war und ist es, die bauliche Substanz zu erhalten und sie als kultu ...

ML 09-08 56-59 Voller Poesie und Klarheit
Vorschau
Zahlreiche Architekten, Planer, Repräsentanten aus Politik und Wirtschaft kamen im Juni zur Verleihung des Architekturpreises „Farbe – Struktur – Oberfläche“ auf die Mathildenhöhe nach Darmstadt. Der zum dritten Mal von Caparol ausgelobte Wettbewerb prämiert vorbildlich umgesetzte Farbkonzepte in der Architektur. Die 102 nominierten Arbeiten aus dem Bereich der Architektur und Innenarchitektur wurden im Hinblick auf beispielhaften Umgang mit Farbe, Struktur und Oberfläche bewertet.

Für die Sanierung des Hessischen Staatstheaters in Darmstadt wurde das Stuttgarter Büro Lederer+ Ragnarsdóttir + Oei mit dem Architekturpreis „Farbe – Struktur – Oberfläche“ ausgezeichnet. Verspielt gibt sich die Galerie zum Großen Haus: Die Beleuchtung besteht aus schwebenden, subtil farbigen Deckensegeln, die den Raum illuminieren. Die tiefschwarze Decke darüber gibt dem großen Raum Halt und eine eigenartige Weite. (Foto: Roland Halbe)

Im Rahmen der Pre ...

ML 09-08 61 Firmen und Produkte
Vorschau
Firmen & Produkte Folien- und Papierschneider Die Martor KG, Solingen, hat einen neuen Folien- und Papierschneider entwickelt: das Easysafe. Die Einsatzmöglichkeiten des TÜV-geprüften Sicherheitsmessers sind dabei sehr vielseitig. Die ausgearbeitete Spitze erleichtere das Einstechen in das Material und eigne sich besonders zum Öffnen von Säcken sowie folienverschweißten Paletten. Die zusätzliche Kunststoff-Feder ermögliche einen glatten Schnitt selbst bei einzelnen Lagen von dünner Folie und Papier. Das integrierte Metallplättchen eigne sich zum Aufschlitzen der Karton-Klebebänder. Die 0,30 mm starke Klinge liegt verletzungssicher im Griff eingebettet und schneide mühelos Kartonumreifungen aus Kunststoff, Sicherheitsgurte und vieles mehr.

Für den Einsatz in sensiblen Produktionsstätten kann das Messer mit Hilfe eines Schlüssels „abgeschlossen“ werden. Somit ist ein Klingenwechsel von unbefugten Personen nicht möglich. Tel. 0212/2 58 05-0 www.martor.de ...

ML 09-08 62-63 Termine und Veranstaltungen
Vorschau
Termine & Veranstaltungen 100-jähriges MEG-Jubiläum Im Jahr 1908 gründeten 32 Malerund Tünchermeister, unter ihnen Obermeister Georg Stahl, die Einkaufsgenossenschaft der Innung der Tüncher, Lackierer und Stuckateure in Wiesbaden. Am 3. Januar 1908 erfolgte der Eintrag in das Genossenschaftsregister des Königlichen Amtsgerichts Wiesbaden unter No. 49. Gegenstand des Unternehmens war der gemeinsame Einkauf von Rohstoffen, Halbfabrikaten, Werkzeugen und sonstigen Bedarfsartikeln des Maler-, Tüncher-, Lackierer- und Stuckateurhandwerks für die Mitglieder. Im Jahr 2000 wurde die Verschmelzung der Maler Einkauf eG Wiesbaden und der Hessemag Darmstadt zur Maler-Einkauf Rhein-Main eG vollzogen, und im Jahr 2004, nach der Verschmelzung mit der Koblenzer Genossenschaft Egema, wurde das Unternehmen in Maler-Einkauf Süd-West eG umbenannt. Den heute über 1 700 Anteilseignern und über 10 000 Kunden aus dem Handwerk der Bereiche ganzheitliche Raumgestaltung, Renovierung, Innenausbau, Fa ...

ML 09-08 64 Namen und Personen
Vorschau
Namen & Personen Christoph Knöpfle Orac-Kundenberater Seit Juli 2008 verstärkt Christoph Knöpfle das Außendienstteam von Orac in Deutschland. Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die Betreuung des Fachhandels im Verkaufsgebiet Bayern und BadenWürttemberg. Darüber hinaus unterstütze er die Orac-Kunden auch bei verarbeitungstechnischen Fragen. Bei seiner neuen Aufgabe kann Knöpfle auf seine Außendiensterfahrungen bei einem großen europäischen Handelsunternehmen zurückgreifen.

Der gemeinsamen Führungsmannschaft von Weber & maxit in Deutschland gehören ebenfalls Stephan Führling (Vertrieb/Marketing), Arno Brozio (Produktion / Logistik/Einkauf), Bruno Reisch (F&E/Qualitätssicherung/IMS), Thomas Hackenberg (Finanzen/IT), Markus Dördelmann (Personal) und Percy Menth (Untrnehmensentwicklung) an. Unter der Leitung von Stephan Führling, der weiterhin Geschäftsführer der maxit Deutschland GmbH bleibt, werden die Vertriebs-/Marketingaktivitäten von Weber & maxit geb ...

ML 09-08 6-7 Nachrichten
Vorschau
Nachrichten Caparol-Golfcup ausgespielt Auf der Anlage in Groß-Zimmern wurde der 5. Caparol-Golfcup ausgespielt, den Hubertus Desch und Alexander Kneuer gewannen. „Bei diesem Turnier werden jedes Jahr neue Kontakte geknüpft, Freundschaften geschlossen und Bekanntschaften gepflegt“, weiß Joachim Klein, Leiter Caparol-Marketing/Produktmanagement. Dazu gehört auch soziales Engagement. So konnte Klein am Turnierende einen Scheck in Höhe von 5 000 Euro an den Gründer der Stiftung Kids Care, Edmund Krix, übergeben. Diese Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Lebensbedingungen von Menschen mit geistigen, körperlichen oder seelischen Behinderungen zu verbessern und deren Integration in die Gesellschaft zu fördern.

Deutschland. Nach Umsatzeinbrüchen der gesamten Branche, infolge eines erheblichen Konsumrückgangs im Markt für textile Bodenbeläge, verzeichnet Vorwerk nun im dritten Jahr in Folge wieder steigende Jahresumsätze und sieht auch für 2008 ein An ...

ML 09-08 8-11 Serienreifes Auftanken
Vorschau
MANAGEMENTPRAXIS

Serienreifes Auftanken Kraftstoff-Management im Maler- und Lackiererhandwerk Ein Kraftstoff-Management wird auch für die Betriebe des Maler- und Lackiererhandwerks immer bedeutender. Ein Blick auf die Kraftstoffpreise liefert die Antwort. Die Treibstoffkosten steigen und steigen, Tendenz steigend. Ob alternative Antriebe wie beispielsweise Biodiesel oder Erdgas eine wirtschaftliche Alternative für den Handwerker de facto sein könnten, untersucht nachfolgender Beitrag.

Woraus besteht eigentlich der Biodiesel Biodiesel besteht aus Pflanzenöl-Methylester (PME) oder Rapsöl-Methylester (RME oder auch RÖME genannt) bzw. Altspeisöl-Methylester (AME). Biodiesel wird überwiegend aus Rapsöl oder tierischen Fetten gewonnen. Hinzu kommt Methanol. Diese Produktbezeichnung wurde in Theorie und Praxis weitestgehend durch die „Trivialbezeichnungen“ Biodiesel, Biokost, Biosaft, Ökosprit und andere Bezeichnungen ersetzt. Es liegt noch gar nicht so ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

01_08 | 02_08 | 03_08 | 04_08 | 05_08 |
06_08 | 07_08 | 08_08 | 09_08 | 10_08 |
11_08 | 12_08

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.dermaler.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim